Explosion und Brand

Explosion und Brand : Wohnungen in Weißenfels erst einmal unbewohnbar

Weißenfels - Personen leicht verletzt. Kriminaltechnik untersucht Wohnung. Einkaufsmarkt bleibt vorerst geschlossen. Bewohner des Hauses obdachlos.

03.02.2018, 15:40

Am Sonnabendvormittag untersuchte die Kriminaltechnik die ausgebrannte Wohnung in Weißenfels West. Unklar ist nämlich noch, wie es zu der Explosion oder Verpuffung kommen konnte. Bei dem Brand am Freitagabend in Weißenfels hatte es nur leicht verletzte Personen gegeben, teilt die Feuerwehr mit.

Gegen 21.30 Uhr war die Wehr an die Beuditzstraße gerufen worden. Grund der Alarmierung lautete „Wohnungsbrand durch Explosion“. Mit 40 Einsatzkräften aus Weißenfels, Leißling und Borau rückten die Wehren an. Sie retteten drei Frauen.

Eine der sechs Wohnungen brannte lichterloh. Wie der stellvertretende Stadtwehrleiter Steve Homberg mitteilte, war ein Heizkörper in der Wohnung völlig zerlöchert.

Vermutlich durch eine Explosion oder Verpuffung. Das Heizwasser schoss ungefähr eine Stunde lang aus den Löchern und rann durch die Decke in den sich darunter befindlichen Einkaufsmarkt.

Der Wasserschaden ist so immens, dass das Geschäft vorerst geschlossen bleibt. Die Wohnungen sind so stark verrußt, dass sie erst einmal unbewohnbar sind. Ihre Bewohner kamen erst einmal bei Freunden und Bekannten unter. (mz)