Neuregelung ab April

Warum die Rosenstadt die Gastronomie im Sangerhäuser Rosarium verpachtet

Von Frank Schedwill 14.01.2022, 09:30 • Aktualisiert: 14.01.2022, 10:28
Blick auf das Europa-Rosarium während der Finissage von "Kunst trifft Rose". Auch bei Veranstaltungen ist die neue Firma nun für das Catering zuständig.
Blick auf das Europa-Rosarium während der Finissage von "Kunst trifft Rose". Auch bei Veranstaltungen ist die neue Firma nun für das Catering zuständig. (Foto: Rosenstadt GmbH, Sebastian Theilig)

Sangerhausen /MZ - Der Eintrag im Handelsregister ist erst wenige Tage alt. Zum 1. April wird sich die neu gegründete Firma Schacht und Rosen Gastronomie GmbH um die Verpflegung der Gäste im Sangerhäuser Europa-Rosarium und im Erlebniszentrum Bergbau in Wettelrode kümmern. Das bestätigte Matthias Grünberg, Chef der Rosenstadt GmbH, die für das touristische Geschäft im Rosengarten und im Bergwerk zuständig ist.

Sschwierige Personalsituation bei der Rosenstadt GmbH

Sie hat den Gastronomiebereich an die neugegründete Firma verpachtet. Hinter ihr stehe die Cronus Gastronomie- und Veranstaltungsservice GmbH, die eine ganze Reihe Gastronomie- Einrichtungen betreibt, darunter die Gaststätte „Krug zum Grünen Kranze“ in Halle. Sie habe viel Erfahrung auch mit großen Besuchergruppen.

Hintergrund der Entscheidung sei unter anderem die schwierige Personalsituation bei der Rosenstadt GmbH gewesen. „Uns ist es zunehmend schwerer gefallen, Mitarbeiter für die Gastronomie zu finden. Das hat sich mit Corona noch verschärft.“ Die neuen Partner „haben einen ganz anderen Zugriff auf Mitarbeiter als wir hier in der Region“, sagte Grünberg. Zudem habe es seit Jahren immer wieder Wechsel im Gastronomiebereich seiner Firma gegeben. Deshalb sei die Entscheidung gefallen, die gastronomischen Einrichtungen zu verpachten.

Mitarbeiter erhalten Übernahmeangebot

Er glaube, dass die Rosenstadt damit nicht schlechter dastehen werde als bisher, sondern eher besser. „Auch die Mitarbeiter im Gastronomiebereich der Rosenstadt werden nicht schlechter gestellt“, so Grünberg. Sie würden ein Angebot zur Übernahme zu bisherigen Konditionen erhalten. Da die neue Schacht und Rosen GmbH ihren Sitz in Sangerhausen habe, blieben die Steuern, die die Firma zahle, in der Stadt.

Der Geschäftsführer betonte, er gehe von einer langfristigen Zusammenarbeit mit den neuen Partnern aus. Der Pachtvertrag sei auf fünf Jahre ausgelegt, es gebe eine Option, ihn zu verlängern.

Auch die Stadt äußerte sich positiv: „Oberbürgermeister Sven Strauß (SPD) war in seiner Funktion als Vorsitzender des Tourismusverbandes in den Prozess eingebunden und begrüßt die Entscheidung ausdrücklich“, sagte Stadtsprecherin Marina Becker. Der Tourismusverband Sangerhausen-Südharz ist Gesellschafter der Rosenstadt GmbH.