1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Sangerhausen
  6. >
  7. Mit Video: Bahn plant Großinvestition in Sangerhausen - wann es los geht

ÖPNVMit Video: Bahn plant Großinvestition in Sangerhausen - wann es los geht

Am Bahnhof in Sangerhausen gibt es demnächst umfangreiche Umbauten. Vorgesehen sind ein längeres Güterzugleis und auch ein elektronisches Stellwerk, um künftig Zugausfälle zu vermeiden.

Von Frank Schedwill Aktualisiert: 09.02.2024, 12:18
Der Sangerhäuser Bahnhof aus der Luft. Rechts ist das Güterzuggleis zu sehen, das auf 740 Meter verlängert wird.
Der Sangerhäuser Bahnhof aus der Luft. Rechts ist das Güterzuggleis zu sehen, das auf 740 Meter verlängert wird. Foto: Deutsche Bahn AG

Sangerhausen/MZ. - Weil die Ampel-Regierung sparen muss, stehen bei der Bahn derzeit laut Medienberichten viele Neubauprojekte auf der Kippe. Nicht davon betroffen ist offenbar die über Sangerhausen führende Strecke Halle - Eichenberg, auf der mehrere Regionalexpress-, Regionalbahnlinien und die S-Bahn verkehren.

 
Großinvestition im Sangerhäuser Bahnhof geplant. (Video: Maik Schumann)

Die Strecke soll im Rahmen des Bundesverkehrswegeplans fit für die Zukunft werden. Dabei sind nach Bahnangaben auch große Investitionen im Bereich des Sangerhäuser Bahnhofs vorgesehen.

Bahn-Investition in Sangerhausen: Los geht es bereits im April

„Bereits im April dieses Jahres werden die bauvorbereitenden Maßnahmen beginnen“, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG auf Anfrage mit. Der Schwerpunkt bei dem Projekt liegt auf dem Bau von Überholmöglichkeiten für bis zu 740 Meter lange Güterzüge.

„Mit dieser in Europa etablierten Güterzuglänge können die Ladungskapazitäten pro Güterzug gesteigert, Energieverbrauch und CO2-Emissionen gesenkt werden“, wirbt das Unternehmen. Die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene erhalte einen neuen Impuls. Außerdem könnten Strecken entlastet werden, die gemeinsam von Personen- und Güterzügen genutzt werden.

Lesen Sie auch: Verhindert Bundesamt dringend benötigte Lkw-Parkplätze in Sangerhausen?

In Sangerhausen wird dazu das bestehende Gleis 7 im Bahnhof verlängert. „Dazu müssen Signale versetzt, neu errichtet sowie vorhandene Gleisanlagen angepasst werden“, sagte die Bahnsprecherin. Außerdem wird es künftig ein elektronisches Stellwerk (ESTW) mit neuen Signalanlagen und Weichenantrieben geben. Errichtet werde dafür ein Gebäude in Modulbauweise am Bahnhofsgebäudes neben der DB-Werkstatt.

Bahnausbau: Neue Technik auch in Riestedt

Nach Bahnangaben ist zudem geplant, die gesamte Strecke zu modernisieren und alle Stellwerke mit ESTW-Technik auszurüsten. So soll unter anderem im Bahnhof Riestedt ein weiteres Modulgebäude für das elektronische Stellwerk entstehen. Die Technik dort wird künftig wie die in Sangerhausen von der geplanten Stellwerkszentrale in Röblingen bedient, wo ebenfalls gebaut werden soll.

Lesen Sie auch: Stadtmauer in Sangerhausen bleibt vorerst weiter dunkel

Außerdem werden die benachbarten Bahn-Betriebsstellen in Blankenheim und Oberröblingen sowie die sogenannte Blockstelle in Wallhausen sicherungstechnisch angepasst. Auch sollen mehrere Bahnübergänge modernisiert werden.

Insbesondere die Arbeiten am Stellwerk sind dringend nötig: Das Innenleben der Anlage in Sangerhausen ist mittlerweile 100 Jahre alt. Die bisherige Technik dort und in den anderen Stellwerken ist zudem so spezifisch, dass Mitarbeiter der Stellwerke untereinander nicht so einfach ihre Arbeitsplätze tauschen können. Deshalb kommt es seit Monaten immer wieder zu Zugausfällen, wenn Mitarbeiter beispielsweise krankheitsbedingt nicht arbeiten können. Ohne Fahrdienstleiter dürfen die Strecken nicht befahren werden.

Bahn investiert in Sangerhausen: Inbetriebnahme voraussichtlich 2026

Zu Kosten für das Bauprojekt äußert sich die Bahn nicht. „Wir können diese nicht konkret benennen, da noch nicht alle Ausschreibungen abgeschlossen sind“, sagte die Sprecherin. Die Inbetriebnahmen sollen aber voraussichtlich in zwei Jahren erfolgen.

Auch interessant: Bahn-Vorstände bekommen für das Jahr 2023 keine Boni

Das Eisenbahn-Bundesamt, das die Arbeiten genehmigen muss, hat die eingereichten Planungsunterlagen am Dienstag öffentlich ausgelegt. Noch bis einschließlich 5. März 2024 können Anwohner, Betroffene und Interessierte diese im Sangerhäuser Rathaus, in der Verbandsgemeinde Goldene Aue sowie in den Gemeindeverwaltungen von Mansfelder Grund-Helbra einsehen. Begleitend dazu gibt es eine Informationsveranstaltung.

Das Bürgergespräch findet am Dienstag, 20. Februar, von 17 bis 19 Uhr im Glashaus des Sangerhäuser Europa-Rosariums statt.