Stichwahl

Gerald Reichmann heißt Barnstädts neuer Bürgermeister

Der 60-Jährige setzt sich gegen Fred Müller durch und beerbt Otto Weber. Der 37 Jahre die Gemeinde im Weideland führte.

Von Robert Briest Aktualisiert: 13.06.2022, 16:39
Gerald reichmann
Gerald reichmann Luisa König

Barnstädt/MZ - „Es ist zwar knapp, aber es reicht für mich. Das ist wie beim Fußball. 1:0 ist auch gewonnen“, kommentierte ein glücklicher Gerald Reichmann am Sonntagabend den Ausgang der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Barnstädt. Der 60-Jährige setzte sich damit gegen den verbliebenen Mitbewerber Fred Müller durch – um im Bild zu bleiben mit einem klaren 1:0. 57,4 zu 42,6 Prozent lautet das Endergebnis.

Damit baute Reichmann, der seit der Wende bereits Mitglied des Gemeinderates ist, seinen Vorsprung auf Müller im Vergleich zum ersten Wahlgang sogar noch um drei Prozentpunkte aus. Vor drei Wochen war noch Amtsinhaber Otto Weber, der die Geschicke der Gemeinde des Weida-Landes seit nun mehr 37 Jahren führt, angetreten, jedoch mit den wenigsten Stimmen unterlegen.

Amtsübergabe erst im November

Beide verbliebenen Kandidaten, die beide als Einzelbewerber angetreten waren, hatten ihm vor dem finalen Durchgang ihren Respekt für seine Arbeit ausgesprochen. Laut Reichmann, der die Auszählung im Wahllokal verfolgte, soll Weber auch noch ein paar Monate Bürgermeister bleiben. Aktuell sei die Amtsübergabe erst für den 14. November geplant.

Bis dahin will sich der künftige Gemeindevorsteher mit dem Rat, in dem es für ihn nun einen Nachrücker geben muss, über die künftige Zusammenarbeit abstimmen. Zunächst, sagte der 60-Jährige, müsse er den Wahlerfolg aber erstmal verarbeiten. Es sei schon emotional: „Ich habe das ganze Dorf durchlaufen: Kita, Schule, war mal Kapitän der Fußballmannschaft, Vorsitzender des Karnevalvereins.“ Auch in der Feuerwehr ist der Vorarbeiter des Bauhofs aktiv. Den Sieg wollte er am Abend feiern: „Zu Hause ist alles kalt gestellt. Ich werde mit den Jungs, die mich unterstützt haben, ein Bierchen trinken.