Burgmusikschule

Bei der Heilpädagogischen Hilfe Querfurt wird endlich wieder musiziert

Von Anke Losack
Gesangslehrer Kai Bonitz  und  Wohnbereichsleiterin Monik Zuckschwert musizieren mit Bewohnern des Heimes  am Mägdegrund.
Gesangslehrer Kai Bonitz und Wohnbereichsleiterin Monik Zuckschwert musizieren mit Bewohnern des Heimes am Mägdegrund. (Foto: A. Losack)

Querfurt/MZ - Die Burgmusikschule Querfurt ist nach der coronabedingten Pause in alle Einrichtungen, in denen sie Angebote der musikalischen Ausbildung unterbreitet, zurückgekehrt. Dazu gehören Schulen, Kitas und auch die Heilpädagogische Hilfe Querfurt. Weil bei Letzterer das Musizieren in der Behindertenwerkstatt noch nicht wieder möglich ist, wird der Unterricht in Wohnheimen durchgeführt.

Unter den Bewohnern ist die Freude jedes Mal groß. Freitags um 13 Uhr beispielsweise kommt Gesangslehrer Kai Bonitz für eine Musikstunde ins Wohnheim am Mägdegrund. Wie Heimleiterin Jana Lux berichtet, halten Bewohner schon eine halbe Stunde vorher Ausschau nach Herrn Bonitz. Wenn er dann da ist, kommen schnell alle zusammen und bringen die Tasche mit den Klanginstrumenten herbei. Dazu gehören etwa kleine Handtrommeln, Maracas und Tambourines. Kai Bonitz begleitet die Lieder auf seiner Gitarre. Spätestens nach dem ersten Song werden dem Lehrer Wunschhits von den Bewohnern angetragen. Schlager stehen da ganz hoch im Kurs, erzählt die Heimleiterin, die mit Freude beobachtet, wie gut den Bewohnern nach dem langen Verzicht auf gemeinsame kulturelle Ereignisse unter anderem dieses gemeinsame Musizieren tut. Manch einer, der Freude sonst nur schwer ausdrücken kann, habe Tränen in den Augen, und alle seien mit Eifer dabei.

„Es ist eine Win-Win-Situation“, meint Lehrer Kai Bonitz, der ebenfalls viel Freude an der Musikstunde mit den Bewohnern hat. „Sie machen super mit, und Regelmäßigkeit ist ganz wichtig.“ Damit Lehrer der Burgmusikschule regelmäßig mit den Menschen mit Handicap die musikalische Ausbildung durchführen können, unterstützen Ärzte und Privatpersonen das Projekt finanziell. Vor einige Jahren war es der damaligen Außenstellenleiterin der Musikschule, Johanna Zanke, gelungen, 28 Ärzte aus Querfurt und Umgebung zu gewinnen, mit einem jährlichen Beitrag die musikalische Ausbildung von Menschen mit Behinderung und sozial schwachen Kindern zu gewährleisten.