1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Ukraine-Krieg: Hohe Kosten für Flüchtlings-Unterbringung im Harz

Ukraine-KriegDiskussion in sozialen Medien im Harz: Bekommt ukrainische Familie über 5.000 Euro im Monat?

In den sozialen Medien macht aktuell ein Dokument die Runde, wonach eine ukrainische Flüchtlingsfamilie monatlich extrem hohe Summe erhalten haben soll. Ist Jobcenter-Bescheid echt?

Von Ingo Kugenbuch Aktualisiert: 08.09.2023, 10:46
5.553 Euro im Monat? Der Leistungsbescheid ist nur die halbe Wahrheit.
5.553 Euro im Monat? Der Leistungsbescheid ist nur die halbe Wahrheit. Foto: Ingo Kugenbuch

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Güntersberge/MZ - Ein Dokument geistert im Landkreis Harz gerade durch „WhatsApp“-Status-Meldungen und andere soziale Medien und geht dabei viral. Es ist ein Bescheid des Jobcenters Harz (Koba) über die „Bewilligung von laufenden Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts“ einer ukrainischen Familie. Eigentlich nichts Aufregendes. Nur die dort genannten Summen machen stutzig. „Also wenn der echt ist, falle ich vom Glauben ab“, schreibt ein User in einer „WhatsApp“-Gruppe über den Leistungsbescheid. Denn dort steht, dass die dreiköpfige Familie ein halbes Jahr lang − von November 2022 bis April 2023 − jeden Monat 5.553 Euro bezogen hat.