Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert

Preis für jungen Forscher aus Quedlinburg

Andreas Stahl erhält Auszeichnung für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Genetik und Züchtungsforschung an Kulturpflanzen.

21.09.2022, 12:00
Andreas Stahl, Leiter des Instituts für Resistenzforschung und Stresstoleranz in Quedlinburg, gewann den Wricke-Preis.
Andreas Stahl, Leiter des Instituts für Resistenzforschung und Stresstoleranz in Quedlinburg, gewann den Wricke-Preis. Foto: Kaufmann/JKI

Quedlinburg/MZ/iku - Er hat auf das richtige Pferd gesetzt: Als Andreas Stahl in einem Interview zu seinem Amtsantritt in Quedlinburg gefragt wurde, welche Lieblingsthemen er habe, da antwortete der neue Leiter des Instituts für Resistenzforschung und Stresstoleranz am Julius-Kühn-Institut (JKI), ihn reizten „Themenfelder wie Trockenstresstoleranz und Nährstoffeffizienz“. Diese Vorliebe wurde nun belohnt: Andreas Stahl erhielt den Günter-und-Anna-Wricke-Forschungspreis für junge Forscher, die besondere Leistungen auf dem Gebiet der Genetik und Züchtungsforschung an Kulturpflanzen erbracht haben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.