1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Stellwerk in Thale: Mehr als 125 Jahre altes Gebäude wird saniert

Stellwerk in ThaleMehr als 125 Jahre altes Gebäude wird saniert

Historisches Stellwerk in Thale: Für eine sechsstellige Summe ist die Fachwerk-Fassade des Gebäudes saniert worden. Wer sich dafür besonders eingesetzt hat und wann es zu besichtigen ist.

Von Kjell Sonnemann Aktualisiert: 25.11.2023, 16:03
Die Gerüste stehen zwar noch, aber die Arbeiten an der Außenfassade des denkmalgeschützten Bauwerks von 1897 sind so gut wie fertig.
Die Gerüste stehen zwar noch, aber die Arbeiten an der Außenfassade des denkmalgeschützten Bauwerks von 1897 sind so gut wie fertig. (Foto: Sonnemann)

Thale/MZ. - Mehr als 150 Einzelteile müssen zusammengesetzt werden, damit Thales historisches Stellwerk-Gebäude – beziehungsweise eine Miniatur davon – auf eine Modelleisenbahnanlage gestellt werden kann. Das denkmalgeschützte Bauwerk von 1897 mit gemauertem Erdgeschoss und Fachwerkobergeschoss samt Erkertürmchen ist so schick und beliebt, dass ein Hersteller es vor Jahren schon als Modell in sein Programm aufgenommen hat.

Das Original nahe des Thalenser Bahnhofs sah hingegen zuletzt nicht so schick aus: Der Zahn der Zeit hatte vor allem am Holz des Fachwerks genagt, es hatten sich auch Wespen eingenistet. Doch in diesem Jahr wurde von außen saniert, was vor allem Carmen Jankowski zu verdanken ist.

Carmen Jankowski (von links) und Thorsten Querfurth schauen im Stellwerk Thale vorbei.
Carmen Jankowski (von links) und Thorsten Querfurth schauen im Stellwerk Thale vorbei.
(Foto: Sonnemann)

Sie ist seit zwei Jahren Leiterin Betrieb im DB-Netz Magdeburg. Als sie den Bereich übernahm, besuchte sie nach und nach alle dazugehörigen Betriebsstellen – immerhin 72 Stellwerke, Schranken- und Weichenposten. Vom Thalenser Stellwerk ist Jankowski begeistert: von der mehr als 110 Jahre alten Technik, mit der beispielsweise Weichen gestellt werden, und natürlich von dem Gebäude. Sie wollte es unbedingt sanieren lassen, klopfte an viele Türen, um das Geld dafür zusammenzubekommen. Eine sechsstellige Summe wird investiert.

Los gingen die Bauarbeiten im Juli mit der Gebäudeseite, die an den Schienen liegt. Dafür musste ein Gleis gesperrt werden. In Absprache mit dem Denkmalschutz kümmerte sich der beauftragte Betrieb aus dem Kyffhäuser-Raum auch um die anderen Seiten, besserte Kaputtes aus, gab sich bei alten Deko-Elementen wie Schnitzereien viel Mühe. „Die Firma hat das wirklich gut gemacht“, loben Jankowski und ihr Regionalleiter Thorsten Querfurth.

Schick sind die Holzschnitzereien.
Schick sind die Holzschnitzereien.
(Foto: Sonnemann)

Die wohl mit der Zeit dunkel gewordenen Steinwände des Erdgeschosses sollen hingegen so bleiben, wie sie sind, und nicht zum Beispiel sandgestrahlt und aufgehellt werden. Die Arbeiten an den Außenfassaden sind so gut wie abgeschlossen, auch wenn Baugerüste noch stehen.

„Schön ist“, sagt Jankowski, „dass nicht nur die Außenwände gemacht werden, sondern auch das Dach gedeckt wird.“ Das solle kommendes Jahr geschehen. Zudem soll noch der Innenraum renoviert werden. „Wir wollen auch etwas für die Mitarbeiter machen. Sie arbeiten acht bis zwölf Stunden im Schichtdienst. Das ist ihr zweites Zuhause.“

Was die Fachleute konkret machen, hatte sich im Sommer Sachsen-Anhalts Ministerin für Infrastruktur und Digitales, Lydia Hüskens (FDP), angesehen.

Thorsten Querfurth erklärt, was das Thalenser von vielen anderen Stellwerken unterscheidet: Es ist mechanisch, Muskelkraft ist gefragt, um die großen Hebel zum Fernstellen zu bewegen. Hinter Glas kann man genau beobachten, wie Sperren funktionieren, die verhindern, dass während der Durchfahrt eines Zuges irgendetwas verstellt werden kann. So funktioniert das auch in elektrischen Stellwerken, aber in Thale ist es erlebbar. Darum werden hier Azubis geschult.

Auszubildende schauen sich die historische Technik in Thale an.
Auszubildende schauen sich die historische Technik in Thale an.
(Foto: Sonnemann)

Sie lernen nun in einem teilsanierten Gebäude. „Wir wollen es für Thale, für uns und die Außenwirkung, auch auf Touristen, erhalten“, sagt Carmen Jankowski und weist gleich auf den Tag des offenen Stellwerks in Thale hin. Er ist für den 4. Mai 2024 von 10 bis 16 Uhr geplant.