1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Quedlinburg
  6. >
  7. Kunst im Harz: Aus Quedlinburg nach Belgien: Wie im Feininger-Museum gezeigte Ausstellung nach Flandern kommt

Kunst im Harz Aus Quedlinburg nach Belgien: Wie im Feininger-Museum gezeigte Ausstellung nach Flandern kommt

Die Ausstellung „Das Ende der Mythen“, die anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren im Feininger-Museum zu sehen war, wird ab Mai in Koekelare gezeigt. Wie es dazu kam.

Von Petra Korn 02.04.2024, 20:00
Bei der Eröffnung der Ausstellung „Das Ende der Mythen“ im November 2018 in Quedlinburg betrachten Besucher Keramiken von Friederike Nottrott: die „Geschossgranate zum Leben ‚Kaliber 10,5‘".
Bei der Eröffnung der Ausstellung „Das Ende der Mythen“ im November 2018 in Quedlinburg betrachten Besucher Keramiken von Friederike Nottrott: die „Geschossgranate zum Leben ‚Kaliber 10,5‘". (Foto: M. Junghans)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Quedlinburg/MZ. - Grafiken und Fotografien, Keramiken und Installationen – fünf Künstler hatten sich für die Ausstellung „Das Ende der Mythen“ mit dem Ersten Weltkrieg und insbesondere der Schlacht bei Verdun auseinandergesetzt. Zu sehen war diese in der Lyonel-Feininger-Galerie – heute das Feininger-Museum – ab November 2018 anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Das Anliegen der Künstler: Gegen das Vergessen deutlich machen, dass Tote und Gefallene allgegenwärtig bleiben.