Erneuerbare Energien

Würstchen-Test auf Wasserrad

In einem EU-geförderten Verbundprojekt tüftelt eine Bad Bibraer Firma an zukunftsträchtigen Lösungen für die umweltfreundliche Art der Energieerzeugung.

Von Andreas Löffler 16.02.2022, 09:25
Show-Effekt - und Verankerung in der Region: Auf dem Vorplatz der Volksbank-Filiale  in Bad Bibras Zentrum präsentierte die Firma Hesseland, spektakulär-stimmungsvoll illuminiert, eines der selbst produzierten Wasserräder.
Show-Effekt - und Verankerung in der Region: Auf dem Vorplatz der Volksbank-Filiale in Bad Bibras Zentrum präsentierte die Firma Hesseland, spektakulär-stimmungsvoll illuminiert, eines der selbst produzierten Wasserräder. (Foto: Andreas Löffler)

Bad Bibra - Es muss eine kuriose Szene gewesen sein, als die Studierenden von der Hochschule Koblenz gekochte Würstchen in den Bachlauf gaben, diese vom nassen Element über das stromabwärts installierte Wasserrad tragen ließen und die ungewöhnliche Fracht weiter unten wieder „einfingen“. Sinn und Zweck des Experiments? „Es ging darum festzustellen, welche ’Verletzungen’ die Würstchen, deren Haut und Fleisch sich ähnlich verhalten wie Fischleiber, beim Durchlauf im ’Karussell’ davongetragen hatten“, erläutert der Bad Bibraer Raik Hesse. Seine Firma Hesseland ist Erbauer des betreffenden „fischschonenden Wasserrads“.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.