Drittliga-Handballer des HC Burgenland starten in die Saisonvorbereitung

Tau-frische Rückkehrer

Auftakt mit einem spielenden Co-Trainer, zwei Neuzugängen und schweißtreibenden Übungen.

Von Torsten Kühl
Top in Form, macht auch bei Übungen mit schweren Tauen eine gute Figur: Routinier Sascha Meiner, der von LVB Leipzig zu den Burgenländern zurückkehrt.
Top in Form, macht auch bei Übungen mit schweren Tauen eine gute Figur: Routinier Sascha Meiner, der von LVB Leipzig zu den Burgenländern zurückkehrt. (Foto: Torsten Biel)

Naumburg - Als wäre er nie weg gewesen: Rückraumshooter und Abwehrrecke David Heinig startet beim obligatorischen und beliebten Fußballspiel „Alt gegen Jung“ zur Erwärmung gleich mal mit einem Tore-Doppelpack für die Routiniers. Der 31-Jährige hängt (mindestens) noch eine Saison dran beim HC Burgenland. Darüber ist man beim Handball-Drittligisten - der im Frühjahr 2020 aufgestiegen war, in der höheren Spielklasse coronabedingt aber nur fünf Partien austragen konnte - sehr froh. Neben Heinig haben mit Florian Pfeiffer (30) und Kapitän Kenny Dober (32) weitere Führungspersönlichkeiten ihre Verträge beim HCB verlängert. Um sie herum baut der Club ein Team, das andererseits immer weiter verjüngt werden und in der 3. Liga möglichst dauerhaft bestehen soll.

Der beliebte Kick zur Erwärmung: Kreisläufer Mirco Fritzsche (v.l.), Spielmacher Florian Pfeiffer und  Keeper Marius Göbner am Dienstag in der Seminarstraße.
Der beliebte Kick zur Erwärmung: Kreisläufer Mirco Fritzsche (v.l.), Spielmacher Florian Pfeiffer und Keeper Marius Göbner am Dienstag in der Seminarstraße.
(Foto: Torsten Biel)

Zunächst in der Seminarstraße

Der Auftakt zur Saisonvorbereitung am vergangenen Dienstagabend verspricht einiges und sorgt für Optimismus in den Reihen der Burgenländer. „Die Jungs sind nach der Pause mit einem guten Fitnesszustand zurückgekommen. Wir hatten sie aber in den zwei Wochen zuvor schon nach festen Plänen laufen lassen“, berichtet Coach Steffen Baumgart, der zur Abwechslung mal nicht zum eigentlich traditionellen Coopertest (Zwölf-Minuten-Lauf) ins Stadion, sondern in die Sporthalle Seminarstraße bittet, wo - nach dem lockeren Eröffnungs-Kick - schweißtreibende Kraftübungen auf dem Programm stehen. Ausgesucht hat diese Philipp Große. Der Linkshänder, der auf der Rechtsaußenposition beim HCB gesetzt ist, fungiert ab sofort quasi als Spieler-(Co-)Trainer und folgt als Assistent auf Marcel Kilz, der sich nach Aussage von Steffen Baumgart eine Pause auserbeten hat.

HCB-Chefcoach Steffen Baumgart (l.) wird jetzt von Philipp Große, dem spielenden Co-Trainer, unterstützt.
HCB-Chefcoach Steffen Baumgart (l.) wird jetzt von Philipp Große, dem spielenden Co-Trainer, unterstützt.
(Foto: Torsten Biel)

„Philipp bringt durch sein Studium der Sportwissenschaften natürlich einerseits eine Menge Input in Sachen Trainings- und Leistungssteuerung mit. Und er hat ja andererseits als Coach von sächsischen Landesauswahlteams im Nachwuchsbereich als Trainer schon selbst viele Erfahrungen sammeln können“, zeigt Baumgart Großes Bedeutung auf. Weil der Rechtsaußen während der Spiele die Aufgaben als Co-Trainer aber nicht genügend wahrnehmen kann, beordert der HCB Matthias Lisker, der im Verein schon viele Funktionen bekleidet hat, ins Drittliga-Team. „Damit schaffen wir auch neue Verantwortlichkeiten. Während sich unser Mannschaftsleiter Stephan Fichtner vor allem um die starke Leipziger Fraktion kümmern soll, klärt Matthias die Belange der hierzulande wohnenden Spieler“, sagt Steffen Baumgart.

Kevin Szep-Kis ist vom SC DHfK Leipzig II zum HCB gewechselt und absolviert zum Auftakt in Naumburg ein schweißtreibendes Krafttraining.
Kevin Szep-Kis ist vom SC DHfK Leipzig II zum HCB gewechselt und absolviert zum Auftakt in Naumburg ein schweißtreibendes Krafttraining.
(Fotos: Torsten Biel)

Immer wieder die Treppe rauf

Neu (beziehungsweise so gut wie neu) sind auch drei Handballer im HCB-Team. Kreisläufer Mirco Fritzsche und Rückraumspieler Kevin Szep-Kis kommen von der zweiten Mannschaft des Bundesligisten SC DHfK Leipzig nach Naumburg, während Routinier Sascha Meiner nach einem kurzen Zwischenstopp bei seinem Heimatverein SG LVB Leipzig zu den Burgenländern zurückkehrt (Tageblatt/MZ berichtete). Zum Start in die Vorbereitung hängt sich das Trio voll rein. Vom aktuellen Kader ihres neuen (alten) Clubs fehlen lediglich Torwart Max Neuhäuser, der zurzeit die Alpen zu Fuß überquert, und Kreisläufer Chris Hoffmann, der in dieser Woche eine berufliche Fortbildung absolviert.

Rund ums Stadion Saalestraße und immer wieder die Treppen hinauf:  hier Mirco Fritzsche (l./Neuzugang aus Leipzig) und Torwart Hendrik Halfmann.
Rund ums Stadion Saalestraße und immer wieder die Treppen hinauf: hier Mirco Fritzsche (l./Neuzugang aus Leipzig) und Torwart Hendrik Halfmann.
(Foto: Torsten Biel)

Dem Krafttraining in der Seminarstraße folgt am Mittwochabend dann doch die erste Laufeinheit. „Es ging auf einer 1,1-Kilometer-Runde mehrmals um das Stadiongelände und dann extra noch die berüchtigten Treppen hinauf“, so Steffen Baumgart, der die kommenden zwei Wochen, bis die eigentliche Trainingshalle in Plotha wieder zur Verfügung steht, improvisieren muss. „Da werden sich in Naumburg Hallen- und Schwimmtraining abwechseln, und wir wollen gegen unsere Freunde vom SCN auch wieder eine Runde Fußball spielen.“

Stephan Meyer schuftet nach einer Knieverletzung für sein Comeback, hier in der Sporthalle Seminarstraße.
Stephan Meyer schuftet nach einer Knieverletzung für sein Comeback, hier in der Sporthalle Seminarstraße.
(Foto: Torsten Biel)