Klimawandel

Lebenselixier für Denkmal: Im Herzoglichen Weinberg geht Bewässerung in Betrieb

Bundesministerium reicht für die Anlage in Freyburg Fördermittel aus. Zunehmende Trockenheit beschäftigt Winzer.

Von Constanze Matthes 12.05.2022, 08:56
Markus Heydick (r.) von der Herstellerfirma erklärt Sarah Manteuffel (v.l.), Marco Sturm,  Franziska Zobel und Toni Wipper die Funktionsweise.
Markus Heydick (r.) von der Herstellerfirma erklärt Sarah Manteuffel (v.l.), Marco Sturm, Franziska Zobel und Toni Wipper die Funktionsweise. (Foto: Torsten Biel)

Freyburg - Frisch und im zarten Grün zeigen sich die ersten Triebe des Weins. Neu sind auch die schwarzen Schläuche, die sich wie Schlangen von Rebstock zu Rebstock ziehen. Auf fünf Kilometern Länge, selbst auf die obersten Terrassen hinauf. Wasser braucht der Herzogliche Weinberg in Freyburg, dem die Trockenheit der letzten Jahre zugesetzt hat, wie ein Luftbild von 2020 des Geo-Naturparks Saale-Unstrut-Triasland beweist. Der Verein ist Eigentümer, die Freyburger Winzervereinigung seit zwei Jahren Pächter und Bewirtschafter. Beide haben eine Tröpfchenbewässerung auf den Weg gebracht, die am Montag in Betrieb gegangen ist.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<