Bildung

„Haus Sonneck“ in Großjena soll Akademie werden und Strukturwandel begleiten

Träger hat Konzept entwickelt. Bildungsministerin Eva Feußner bietet Unterstützung an.

22.06.2022, 08:59
Das neue Seminarhaus der Akademie "Haus Sonneck" in Großjena.
Das neue Seminarhaus der Akademie "Haus Sonneck" in Großjena. Haus Sonneck/Wikipedia

Großjena - Im Großjenaer Tagungs- und Bildungszentrum „Haus Sonneck“ soll eine Akademie entstehen, die den Strukturwandel begleitet. Landes-Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) und Vertreter des Sozialministeriums haben sich vor Ort über entsprechende Planungen informiert. Vorgestellt wurden sie vom Verein Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt als Träger und der Heimvolkshochschule Akademie „Haus Sonneck“. Beide sind vom Bildungsministerium anerkannte Einrichtungen der Erwachsenenbildung und setzen erfolgreich arbeitsmarktorientierte Projekte im Auftrag des Sozialministeriums um.

Arbeit und Leben und die Akademie „Haus Sonneck“ verfügen über langjährige Expertise in der Erwachsenen- und Weiterbildung und wollen die Revierwende in der beruflichen, gewerkschaftlichen sowie betrieblichen Fort- und Weiterbildung aktiv mitgestalten, heißt es in einer Pressemitteilung. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte: „Transformation ist mehr als nur die Veränderung einer Industrie; sie ist vor allem die Veränderung von Berufsbildern. Neben dem Aufbau neuer Industriezweige braucht es Orte, an denen die Menschen die Kenntnisse für die Berufsfelder der Zukunft erlernen und so fit gemacht werden für eine gelingende Transformation im Mitteldeutschen Revier. Wir unterstützen die Pläne zu einer Bildungsstätte für die Revierwende im Burgenlandkreis.“

Bildungsministerin Eva Feußner hob hervor: „Die Pläne zum Aufbau einer Transformationsakademie am Standort Sonneck überzeugen mich inhaltlich und konzeptionell sehr. Der Aufbau der Transformationsakademie hat meine volle Unterstützung als Bildungsministerin.“ Geschäftsführer von Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt Maximilian Schmidt betonte: „Transformation gelingt nur mit passgenauer Erwachsenen- und Weiterbildung. Und Bildung funktioniert nur mit Begegnung. Den richtigen Ort dafür wollen wir schaffen. Unser Team hat ein umsetzungsreifes Konzept entwickelt.“

Die Akademie soll durch bauliche und inhaltliche Modernisierung am Standort der bestehenden Heimvolkshochschule entstehen. Die Projektträger beantragen hierfür Mittel aus dem Investitionsgesetz für Kohleregionen.