Brand im „Rentnerhochhaus“

Brand im „Rentnerhochhaus“: Syrer legte Feuer vorsätzlich

Merseburg - 22-jähriger Syrer ist für Brand im „Rentnerhochhaus“ verantwortlich. Gericht verurteilt ihn zu drei Jahren Haft. Warum Videos im Verfahren wichtig waren.

Von Undine Freyberg 04.08.2017, 09:30

Mitten in der Nacht heulen die Sirenen. Alte Leute werden aus dem Schlaf gerissen und von Polizisten, Feuerwehrleuten oder Pflegekräften aus den oberen Etagen des Zehngeschossers hinunter in die Cafeteria des Merseburger „Rentnerhochhauses“ begleitet. Im neunten Stock steht eine Wohnung in Flammen, die Fenster sind bereits geborsten.

War eine achtlos weggeschnipste Zigarette die Ursache für den Brand in der Nacht zum 15. April dieses Jahres? Das hatte zumindest der 22-jährige A. behauptet, nachdem in der von ihm bewohnten Wohnung in der Leunaer Straße 36 ein Feuer ausgebrochen und die Wohnung komplett ausgebrannt war. Am Donnerstag musste sich der Syrer wegen vorsätzlicher Brandstiftung vor dem Amtsgericht Merseburg verantworten. Dabei sagte er, dass er in dieser Nacht betrunken gewesen sei und Haschisch geraucht habe. Er habe nicht vermutet, dass die weggeworfene Zigarette solche Folgen haben würde. Das Gericht widerlegte die Behauptungen des Syrers.

Videoüberwachung überführt Täter

„Eine fast aufgerauchte Zigarette würde niemals eine solche Energie entwickeln. Die Wohnung hätte niemals so schnell im Vollbrand gestanden. Das hätte nicht funktioniert“, ist sich der Brandgutachter des Landeskriminalamtes (LKA) sicher.

Da die Flure und der Fahrstuhl des Zehngeschosser videoüberwacht sind, war relativ einfach nachzuvollziehen, was sich in jener Nacht außerhalb der Wohnung abgespielt hat. Die Aufnahmen zeigen A. unter anderem, als er um 1.25 Uhr die Wohnung verlässt und in den Fahrstuhl steigt, um 1.28 Uhr nochmal mit dem Fahrstuhl in die neunte Etage zurückkommt und in Richtung Wohnung schaut, als wolle er sehen, ob von dem Brand schon etwas zu sehen ist. Bereits um 1.33 Uhr meldeten zwei Männer, die draußen am Haus vorbeiliefen, dass Flammen aus dem Haus schlagen.

Staatsanwaltschaft spricht von schwerer Brandstiftung

Die Fotos aus der völlig ausgebrannten Wohnung zeigen schwarze Wände, einen verkohlten Schrank und einen bis auf ein Metallgerippe heruntergebrannten Fernsehsessel. Besonders schlimm sei eine Matratze verbrannt gewesen. Hier müsse nach allen Untersuchungen der Brandherd gewesen sein. „Es muss eine offene Flamme gewesen sein, die den Brand verursacht hat“, betont der LKA-Mann.

Damit war aus Sicht der Staatsanwaltschaft erwiesen, dass der 22-Jährige den Brand vorsätzlich gelegt und damit schwere Brandstiftung begangen hat. „Dabei hat er in Kauf genommen, dass viele Menschen in Gefahr geraten und großer Schaden entsteht“, erklärte Staatsanwalt Hendrik Weber. 30 alte und zum Teil gehbehinderte Menschen mussten in dieser Nacht ihre Wohnungen verlassen. Die Gebäudewirtschaft Merseburg spricht von einem Schaden von mindestens 70.000 Euro.

Das Gericht verurteilte A. deshalb zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Verteidiger Matthias Schulze hatte auf ein Jahr und sechs Monate plädiert, weil sein Mandant nicht vorbestraft sei und eine fahrlässige Brandstiftung zugegeben habe. der 22-jährige Syrer will gegen das Urteil Berufung einlegen. Diese wird vor dem Landgericht Halle verhandelt. (mz)