Versuchte Vergewaltigung auf Parkplatz

Versuchte Vergewaltigung auf Parkplatz: Urteil gegen 27-jährigen Köthener rechtskräftig

Dessau/Köthen - Wilfried L. (Name geändert) muss für drei Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Das Urteil gegen den 27-jährigen Köthener ist inzwischen rechtskräftig, wie Pressesprecher Frank Straube vom Landgericht Dessau der MZ ...

Von Doreen Hoyer

Wilfried L. (Name geändert) muss für drei Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Das Urteil gegen den 27-jährigen Köthener ist inzwischen rechtskräftig, wie Pressesprecher Frank Straube vom Landgericht Dessau der MZ mitteilte.

Eigentlich hatte am Donnerstag die Berufungsverhandlung beginnen sollen, doch sowohl Staatsanwaltschaft als auch der Angeklagte hätten ihre Berufungen zurückgezogen.

Rentnerin wurde auf dem Heimweg von Wilfried L. belästigt und wehrte sich

Wilfried L. war in erster Instanz im Januar vom Amtsgericht Köthen zu der Haftstrafe verurteilt worden. Die Richterin sah es als erwiesen an, dass der junge Mann im Juli 2017 eine inzwischen 82-jährige Rentnerin sexuell genötigt hatte.

Die Rentnerin wurde von L. auf dem Heimweg vom Baumarkt zu ihrer Wohnung in der Leopoldstraße angesprochen. Er gab vor, ein Medizinstudent zu sein, der an einer Umfrage zu Geschlechtsverkehr im hohen Alter arbeite. In Wirklichkeit wollte er, offenbar angestachelt von einem Pornofilm aus dem Internet, Sex mit der Frau haben. Er verfolgte sie bis in ihre Garage und stieß sie zu Boden. Doch die ältere Dame wehrte sich mit einer Holzlatte. Sie schlug den Angreifer in die Flucht. Der Angeklagte hatte diese Tat gestanden.

Beim zweiten Versuch wollte Wilfried L. eine Frau zum Sex zwingen

Kurze Zeit später lauerte L. in einem Köthener Einkaufmarkt einer jüngeren Frau auf, um sie zum Sex zu zwingen. Er verfolgte sie bis zu ihrem Auto, setzte sich auf den Beifahrersitz und bedrohte das Opfer mit einem Messer. Auch diese Frau wehrte sich, konnte in den Markt fliehen und so blieb es beim Versuch einer Vergewaltigung. Diese zweite Tat hatte L. vor dem Amtsgericht bestritten, doch die Richterin glaubte den Schilderungen der Zeugin.

Die Entscheidung des Köthener Amtsgerichtes war zunächst nicht rechtskräftig geworden, da sowohl Staatsanwaltschaft als auch der Angeklagte in Berufung gehen wollten. Geplant waren zwei Verhandlungstermine am Dessauer Landgericht, diese Woche Donnerstag und Freitag, die nun nicht mehr stattfinden werden. (mz)