Jährlich rund 60 Abschlüsse

Trotz Corona-Pandemie: Interesse an Pflegeausbildung ist in Köthen ungebrochen

Das Interesse an Pflegeberufen ist groß. Wegen der Pandemie brechen jedoch Praxisanleiter und Einsatzstellen weg.

Von Stefanie Greiner 09.02.2022, 09:19
Institutsleiterin Doreen Labs (2. v. li.) schaut ihren Auszubildenden über die Schulter. An einer Puppe im Pflegekabinett des IWK in Köthen demonstrieren Julian Brauns, Sophia Hein (2. v. r.) und Leonie Gebhardt die Mund- und Zahnpflege.
Institutsleiterin Doreen Labs (2. v. li.) schaut ihren Auszubildenden über die Schulter. An einer Puppe im Pflegekabinett des IWK in Köthen demonstrieren Julian Brauns, Sophia Hein (2. v. r.) und Leonie Gebhardt die Mund- und Zahnpflege. (Foto: Ute Nicklisch)

Köthen/MZ - Die Corona-Pandemie stellt Pflegekräfte vor besondere Herausforderungen. Das Interesse an einer Pflegeausbildung ist dennoch ungebrochen. Das berichtet Doreen Labs, Leiterin des Instituts für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege (IWK) in Köthen und Dessau, auf MZ-Nachfrage.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.