Bauende noch in diesem Jahr

Nach jahrelanger Diskussion: Arbeiten an Akener Kneipp-Anlage beginnen schon kommende Woche

Von Sylke Hermann
Eine Kneipp-Anlage (Symbolbild)
Eine Kneipp-Anlage (Symbolbild) (Foto: picture alliance/dpa)

Aken/MZ - In der kommenden Woche sollen die Tiefbauarbeiten und der Wegebau am Kneipp-Park in Aken beginnen. Wie die Stadtverwaltung auf Nachfrage der MZ erklärt, sei geplant, dann die Baustelle einzurichten.

Die Kneipp-Anlage entsteht neben dem neuen Rastplatz am Russendamm nahe der Elbe. Im ersten Quartal 2021 sind nach Information der Stadtverwaltung die Bauleistungen ausgeschrieben und per Umlaufbeschluss im März vergeben worden.

Das Projekt beschäftigte Akens Abgeordnete und die Verwaltung seit vielen Jahren

Ursprünglich sollte im Juni Baubeginn sein. Der verzögerte sich allerdings coronabedingt. Ebenso habe es Lieferschwierigkeiten beim Rohstoff für das Edelstahlbecken gegeben. Seit August werde das Wassertretbecken, das im Zentrum der Kneipp-Anlage stehen wird, nun gefertigt. Diese Arbeiten würden etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen.

Das Projekt beschäftigte Akens Abgeordnete und die Verwaltung seit vielen Jahren. Im November 2020 dann der finale Stadtratsbeschluss, eine überplanmäßige Ausgabe freizugeben und damit das Vorhaben auf den Weg zu bringen.

Nach Aussage der Stadtverwaltung ist geplant, die Kneipp-Anlage im Oktober/ November dieses Jahres fertigzustellen

Das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten bewilligte auch die entstandenen Mehrkosten für das Bauvorhaben, das deutlich teurer als geplant werden sollte. Das Projekt wird über das europäische Förderprogramm Leader gefördert. In vielen Sitzungen hatten die Stadträte intensiv diskutiert, wie die Kneipp-Anlage aussehen soll und ob Aken diese überhaupt braucht.

Nach Aussage der Stadtverwaltung ist geplant, die Kneipp-Anlage im Oktober/ November dieses Jahres fertigzustellen.