Am Montag eingeweiht

Großaufgebot für Freigabe von neuem Radweg von Gröbzig nach Pfaffendorf

Das letzte Teilstück nach Gröbzig soll Ende Juli dann auch freigegeben werden.

Von Doreen Hoyer
Mit dem obligatorischen Bänderdurchschneiden wurde der Radweg am Montagvormittag offiziell eingeweiht.
Mit dem obligatorischen Bänderdurchschneiden wurde der Radweg am Montagvormittag offiziell eingeweiht. (Foto: Sebastian Köhler)

Gröbzig/MZ - Der Edderitzer See lockte. Und so wollten einige Achtklässler aus der Gemeinschaftsschule in Gröbzig am Montagvormittag eigentlich schnell dorthin - und zwar mit dem Fahrrad. Für den Weg können sie den neuen Radweg nutzen, der von Gröbzig aus am Betonwerk Klebl vorbei nach Pfaffendorf führt. Richtung Edderitz kann man dabei nach rechts abbiegen und über den Horngrabenweg fahren.

Wie gesagt: Eigentlich wollten die Schüler zum Seebad. Vorher aber machten sie am Betonwerk Klebl mit ihren Rädern Station, um mit eben diesen zu demonstrieren, dass das jetzt geht: Als Radfahrer sicher von den Autos getrennt die Strecke zwischen Gröbzig und Paffendorf fahren. Am Montag wurde der neue Radweg nämlich offiziell eingeweiht, auch Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) war zu diesem Anlass gekommen.

„Es ist hier gelungen, den Weg wesentlich sicherer zu gestalten“

Der Radweg sei mehr als ein Lückenschluss, sagte Bürgermeister Thomas Schneider in seiner Rede. „Es ist hier gelungen, den Weg wesentlich sicherer zu gestalten. Das ist auch eine bedeutende Aufwertung der einzigen weiterführenden Schule im Stadtgebiet.“ Der gut zwei Kilometer lange Weg habe insgesamt etwa 400.000 Euro gekostet, davon waren 210.000 Euro Fördermittel, 115.000 kamen von der Landesstraßenbaubehörde, 75.000 Euro betrug der Anteil der Stadt Südliches Anhalt.

Die sich wiederum über eine Spende in genau dieser Höhe von der Windenergiefirma WEB freuen konnte, die im nahe gelegenen Windpark Wörbzig Anlagen betreibt. Die Spende ist ein Weg für das Unternehmen, der ansässigen Bevölkerung, die schließlich auf die Windräder schauen muss, etwas zurückzugeben.

Auf dem Weg ins Seebad
Auf dem Weg ins Seebad
(Foto: Sebastian Köhler)

Zu danken hatte Schneider an diesem Tag vielen - unter anderen auch den Ortsbürgermeistern Dirk Honsa und Thorsten Breitschuh, die sich besonders für das Projekt eingesetzt hatten, sowie dem Hof Pfaffendorf und dem Betonwerk Klebl.

Das letzte Teilstück der Strecke, zwischen Betonwerk und Ortseingang Gröbzig, ist allerdings noch nicht ganz fertig

Beide stellten unentgeltlich Flächen zur Verfügung, über die der Radweg nun verläuft. „In dieser Maßnahme steckt sehr viel Arbeit“, so Schneider. Von außen werde das vielleicht gar nicht so wahrgenommen, sagte er mit Blick auch auf den dahinter stehenden Verwaltungsaufwand. Bereits seit 2015 war der Radweg in verschiedenen Varianten immer wieder Gesprächsthema in der Stadt gewesen. In den vergangenen Monaten war der größte Teil der Strecke - zwischen Klebl und Pfaffendorf - bereits befahrbar.

Das letzte Teilstück der Strecke, zwischen Betonwerk und Ortseingang Gröbzig, ist allerdings noch nicht ganz fertig. Voraussichtlich Ende Juli, so Oliver Grafe von der Landesstraßenbaubehörde, werden die Arbeiten beendet sein. Dann aber ist es geschafft.

Wobei der Gröbziger Ortsbürgermeister Dirk Honsa direkt darauf aufmerksam machte, dass es durchaus noch ein bisschen was zu tun gebe. Speziell, wenn man sich den Radweg am Schulzentrum vorbei in Richtung Werdershausen anschaue; der sei doch in die Jahre gekommen. Oliver Grafe antwortete darauf nur ganz pragmatisch: „Nach dem Radweg ist vor dem Radweg.“