Familie Ritter bei Stern TV

Familie Ritter aus Köthen bei Stern TV: Ein Leben in Verwahrlosung und ohne Perspektive

Köthen - Alle Jahre wieder: Stern TV hat sich nach 18 Monaten erneut auf nach Köthen gemacht und am Mittwochabend einen neuen Beitrag über Familie Ritter gebracht. Mit alten Themen: Karin Ritter, inzwischen 63 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern, fordert in dem fast 13 Minuten langen Bericht eine neue Wohnung. Sie habe keine Mietschulden. „Warum kriege ich keine ...

05.10.2017, 07:23

Alle Jahre wieder: Stern TV hat sich nach 18 Monaten erneut auf nach Köthen gemacht und am Mittwochabend einen neuen Beitrag über Familie Ritter gebracht. Mit alten Themen: Karin Ritter, inzwischen 63 Jahre alt und Mutter von sechs Kindern, fordert in dem fast 13 Minuten langen Bericht eine neue Wohnung. Sie habe keine Mietschulden. „Warum kriege ich keine Wohnung?“

Stern TV schaute sich wieder ausgiebig in der reichlich verwahrlosten Köthener Obdachlosenunterkunft in der Augustenstraße um, sprach auch mit zwei anderen Bewohnern, deren Schicksal auf der Facebook-Seite von Stern TV vor allem diskutiert wurde.

Viel hat sich in den vergangenen Monaten nicht geändert in den Schlichtwohnungen, in denen Karin Ritter zur Zeit mit drei ihrer Söhne lebt. Drogen- und Alkoholkonsum haben sie schwer gezeichnet.

Mitarbeiter der Stadt Köthen trauen sich nicht mehr ohne Polizeischutz in die Unterkunft

Zuletzt hatte der Hauptausschuss der Bachstadt Ende September über die geplanten Baumaßnahmen beraten. Die CDU hatte unter anderem dem geplanten Einbau von Duschen einen Sperrvermerk verpasst, weil unklar ist, ob die Obdachlosenunterkunft eventuell einen neuen Betreiber bekommt.

Weil der auch weiter nicht in Sicht ist, waren vor zwei Wochen die 160.000 Euro für den Ausbau des Dachgeschosses und den Einbau von Gemeinschaftsduschen freigegeben worden. Ob das noch in diesem Jahr passiert, ist allerdings offen. Köthens CDU-Chef Georg Heeg war Gast in der Stern-TV-Sendung und versuchte das erklären.

Zuletzt hatten Mitarbeiter der Stadt die Unterkunft kaum noch betreten - wegen ständiger Beleidigungen und auch persönlicher Bedrohungen. Vor einigen Jahren sei es noch üblich gewesen, dass der zuständige Sachbearbeiter regelmäßig zwei- bis dreimal in der Woche in der Unterkunft nach dem Rechten gesehen habe.

SternTV fragt und Familie Ritter liefert

Um die Polizei als Begleitschutz nicht übermäßig zu beanspruchen und aus Gründen des Eigenschutzes werde seit einigen Jahren vermehrt auf diese regelmäßigen Kontrollen verzichtet. „Das Objekt wird nur betreten, wenn dies erforderlich ist.“

Dass die Stadtverwaltung bei Ritters nicht gut gelitten ist, wurde auch am Mittwoch deutlich. Ebenso der Versuch der Reporterin, einen kleinen Skandal zu produzieren: Ritters wurden zu Asylbewerbern und zum Wahlergebnis befragt. Die Großfamilie lieferte verlässlich.

Stern TV berichtet seit 23 Jahren über die Köthener Großfamilie - und damit über „einen Kreislauf aus Verwahrlosung, Alkoholsucht, Fremdenhass und krimineller Karriere“, wie der Sender selbst die Sendung unter der Überschrift „Chancenlos seit Generationen“ ankündigt. Bekannt wurden Ritters, weil schon die Kinder den Hitlergruß im Fernsehen zeigten, ihre Schlange nannte die Familie einst „Hitler“.

99 Polizeieinsätze in den letzten anderthalb Jahren

In Köthen ist die Obdachlosenunterkunft in der Augustenstraße als „Ritterburg“ bekannt. RTL sieht dort die „Fortsetzung eines Lebens in Dreck, Gerümpel und Verwahrlosung“.

In Köthen sind Ritters berühmt berüchtigt - und bei der Polizei bestens bekannt. Die Polizei ist auch nach 23 Jahren weiterhin regelmäßig im Einsatz bei der Familie.

Auf Anfrage von Stern TV bestätigt die Köthener Polizei, dass es allein in den vergangenen anderthalb Jahren insgesamt 99 Einsätze in der Augustenstraße gab, bei denen einer oder mehrere Mitglieder der Familie Ritter involviert waren. (mz)