Jugendclub

Sabine Hoffmann gießt im Jugendclub Elster 140 Gipsfiguren. Wofür sie gedacht sind

Produktion läuft wie am Fließband. Jugendliche bemalen und verteilen die Figuren.

Von Thomas Tominski 19.01.2022, 12:00
Für die  Bemalung sind die  Kinder und Jugendlichen zuständig.
Für die Bemalung sind die Kinder und Jugendlichen zuständig. Foto: Hoffmann

Elster/MZ - Die Türen des Jugendclubs „Zuflucht“ Elster sind aufgrund der Corona-Bestimmungen seit November für den Publikumsverkehr geschlossen. Doch im Inneren wird fleißig gewerkelt. Jugendclub-Chefin Sabine Hoffmann gießt im Akkord Gipsfiguren und möchte diese nach der Trocknungsphase in 140 Haushalten des Stadtgebiets von Zahna-Elster verteilen.

Die Idee, sagt sie, sei zusammen mit den Kindern und Jugendlichen nach der Weihnachtsaktion (die MZ berichtete) entstanden. „Ich habe neue Formen gekauft“, erklärt die 58-Jährige, darunter befinden sich Blumen- oder Tiermotive.

Für die Bemalung der Gipsfiguren sind die Jugendclub-Besucher selber zuständig. „Das haben wir so ausgemacht“, erklärt die Chefin. Die Verteilung erfolgt Anfang Februar, damit in den Winterferien (14. bis 18. Februar) keine Langeweile aufkommt. Auch mit dieser Aktion will Hoffmann den Kontakt mit den Kindern und Jugendlichen halten, denn der Informationsaustausch erfolgt derzeit nur über die sozialen Netzwerke beziehungsweise per Chatgruppe.

„Die Arbeiten dauern noch ein paar Tage“, so die Jugendclub-Chefin, die mit den Figuren im Gepäck fünf Ortsteile ansteuern wird. „Es macht Spaß“, sagt sie und nimmt eine Blume aus der Form. „Das ist schon ein erster Gruß in Richtung Frühling“, ergänzt sie und hofft, dass sich dann wieder die Türen des Jugendclubs öffnen und „ordentlich Trubel im Haus“ herrscht.