Sorgenfalten trotz Jubiläum

Forstlicher Gesangsverein Annaburg hat Nachwuchssorgen

Forstlicher Gesangsverein Annaburg sucht Nachwuchs. Welcher Geburtstag 2022 auf dem Programm steht und wann sich die Mitglieder zum Singen treffen.

Von Evelyn Jochade 15.10.2021, 08:56
Franz Jurisch (links) ließ es sich nicht nehmen, den Chor, den er vor 40 Jahren in Annaburg gegründet hatte, noch einmal zu dirigieren.
Franz Jurisch (links) ließ es sich nicht nehmen, den Chor, den er vor 40 Jahren in Annaburg gegründet hatte, noch einmal zu dirigieren. Foto: Evelyn Jochade

Annaburg/MZ - Der Forstliche Gesangverein Annaburg hat Sorgen. Ein Mitgliederschwund ist seit Jahren zu verzeichnen. Doch während dies sich bei anderen Vereinen vor allem auf dem Papier und bei den fehlenden Mitgliedsbeiträgen dokumentiert, hat dieses Phänomen bei den „Forstlichen“ noch eine ganz andere Dimension.

Hier geht es ums Ganze, denn wenn nicht alle Stimmlagen ausreichend besetzt sind, hat der Chor kaum Spielraum, qualitativ hochwertig zu singen. Das jedoch ist sein Anspruch, der in den Jahren vor der Pandemie immer besser verwirklicht wurde. Seit wenigen Wochen nun finden wieder Proben statt, kann der Chorleiter Heinz Geisler eine erste Bestandsaufnahme machen. „Corona hat uns ganz schön zurückgeworfen. Nicht alle Lieder sind in den Köpfen so präsent, wie es sein müsste“, erklärt Geisler.

Einhellige Meinung

Kein Wunder, fand doch die letzte Chorprobe am 28. Oktober 2020 statt - und die nächste folgte erst am 1. September 2021. Auf der kürzlich stattgefundenen Mitgliederversammlung wurde allerdings auch deutlich, dass trotz der noch bestehenden Verordnungen, sprich Beschränkungen aufgrund der Pandemie, wie der Zwei-Meter-Abstand beim Singen, die Aufgabe des Chorsingens für die Sängerinnen und Sänger absolut keine Option ist. Auf die Frage der Versammlungsleiterin Ute Brunat, wer denn für die Fortführung der Vereinstätigkeit sei, schnellten sofort die Arme von 21 der 22 anwesenden Chormitglieder in die Höhe. „Wir wollen alle singen“ riefen einige, in dem Bewusstsein, dass die zwei Personen, die nicht dabei sein konnten, ebenfalls so denken.

Der Wille, das fortzuführen, was 1972 im Zuge eines Ökonomisch-kulturellen Leistungsvergleiches innerhalb des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebes Jessen begann, ist ungebrochen. Damals wurde der Auftritt der Verwaltungsabteilung in der Annaburger Parkgaststätte ein großer Erfolg. Franz Jurisch, der an diesem maßgeblichen Anteil hatte, sollte auf Anordnung des Direktors des Forstbetriebes auch weiterhin die Leitung übernehmen.

Auszeichnung  für „25 Jahre Singetätigkeit“:  Gabriele Quaas, Vorstandsmitglied Annemarie Bogen, Carola Quinque und Chef Günther Wagner (v. l.).
Auszeichnung für „25 Jahre Singetätigkeit“: Gabriele Quaas, Vorstandsmitglied Annemarie Bogen, Carola Quinque und Chef Günther Wagner (v. l.).
Foto: Jochade

Aufnahme in Gemeinschaft

Seither feiern die Mitglieder den 28. Oktober 1972 als Geburtstag ihres Chores. Das heißt, im nächsten Jahr wird er 50 Jahre bestehen und will nicht einfach sang- und klanglos untergehen. Ein Grund mehr also, sein Weiterbestehen zu sichern. Vor allem natürlich durch die Aufnahme neuer „Sangeswilliger“. Diese werden nicht nur ein paar Lieder singen lernen, sondern sie finden, und das ist heute genauso wichtig, Aufnahme in eine Gemeinschaft.

Der Forstliche Gesangverein hat sich entschlossen, auch die Medien zur Mitgliederwerbung heranzuziehen. In einem Passus heißt es da: „Kommen Sie zwanglos und unverbindlich zu unseren Proben und hören Sie erst einmal zu. Sie brauchen nicht vorzusingen, aber haben Sie Mut zur eigenen Stimme. Es kommt zuerst auf die Freude am Gesang an“.

Die Proben des Chores finden immer mittwochs von 19 bis 20.30 Uhr in der Annaburger Gaststätte „Goldener Ring“ statt. Der Vereinsvorsitzende Günther Wagner ist für Interessierte unter der Rufnummer 035385/2 22 12 zu erreichen.