Debatte zur autofreien Altstadt in Halle

Ein Jahr nach dem Bürgerentscheid: Wie soll sich der Verkehr in Halle nun verändern?

Die Bürger von Halle haben sich 2021 klar gegen eine weitgehend autofreie Altstadt ausgesprochen. Was die Stadt seitdem getan hat und welche Ziele Politiker und Akteure nun verfolgen.

Von Tanja Goldbecher Aktualisiert: 16.08.2022, 14:35
Obwohl die Kleine Ulrichstraße eine Restaurant- und Kneipenmeile ist, dürfen dort Autos fahren und parken.
Obwohl die Kleine Ulrichstraße eine Restaurant- und Kneipenmeile ist, dürfen dort Autos fahren und parken. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Das Votum war eindeutig: Die Mehrheit der Hallenser, die an dem Bürgerentscheid im Juni 2021 teilgenommen haben, hat gegen das Konzept für eine weitgehend autofreie Altstadt gestimmt. Doch der Grundsatzbeschluss des Stadtrats, den Verkehr in Halle künftig anders zu organisieren, hat weiter Bestand. Daher stellt sich die Frage, was Verwaltung und Politiker seit der Abstimmung getan haben und inwieweit die Entscheidung der Bürger dabei noch eine Rolle spielt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.