Unternehmen aus Teutschenthal

Unternehmen aus Teutschenthal: Insolvenzverfahren gegen "Der Stadtbäcker" eröffnet

Teutschenthal - Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen die Kette "Der Stadtbäcker" am Sonntag läuft der Betrieb in den Filialen zunächst unverändert weiter. Laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch sei lediglich eine der 35 Filialen im Raum Halle, Merseburg, Eisleben, Sangerhausen und Leipzig geschlossen worden, nachdem der Mietvertrag ausgelaufen war. „Darüber hinaus haben wir ein Konzept ausgearbeitet, das dem Unternehmen eine neue Struktur und damit die Chance auf einen dauerhaften Verbleib im Markt bietet. Allerdings werden wir dabei um Personalanpassungen nicht herum kommen", teilte Bauch am Montag ...

03.11.2015, 10:32

Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen die Kette "Der Stadtbäcker" am Sonntag läuft der Betrieb in den Filialen zunächst unverändert weiter. Laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch sei lediglich eine der 35 Filialen im Raum Halle, Merseburg, Eisleben, Sangerhausen und Leipzig geschlossen worden, nachdem der Mietvertrag ausgelaufen war. „Darüber hinaus haben wir ein Konzept ausgearbeitet, das dem Unternehmen eine neue Struktur und damit die Chance auf einen dauerhaften Verbleib im Markt bietet. Allerdings werden wir dabei um Personalanpassungen nicht herum kommen", teilte Bauch am Montag mit.

Insgesamt sind bei dem Unternehmen 171 Mitarbeiter beschäftigt. Wie viele von ihnen eine Kündigung befürchten müssen, stehe noch nicht abschließend fest. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat liefen noch. Die Gehälter der Mitarbeiter waren bis Ende Oktober über das Insolvenzgeld der Agentur für Arbeit gesichert worden. Seit dem ersten November fällt diese Übergangsbezahlung weg.

Suche nach neuem Investor

Der Insolvenzverwalter sucht weiter nach einem möglichen Investor für die Bäckerei. „Wir haben intensive Gespräche mit mehreren Investoren geführt, die Interesse an einer Übernahme zeigen. Ein konkretes Angebot liegt uns bereits vor und wird intern diskutiert“, so Bauch. „Unser Ziel ist es, eine möglichst gute Lösung zu finden und die Gespräche zeitnah abzuschließen.“ (mz/jgü)