Kommentar

Kommentar: Projekt am Scheideweg

Scheitert der Bau des Sportparadieses, bleiben nur Verlierer übrig. Abgesehen vom Investor, dem das Projekt vor Jahren über den Kopf gewachsen ist, hätte auch die Stadt ein Problem: eine Ruine am Böllberger Weg ohne Zukunftsperspektive. Einen Plan B gibt es derzeit nicht. Die Steuerzahler würde das Aus ebenfalls treffen. Das Land bürgt über ihre Investitionsbank für millionenschwere Kredite, die in das Vorhaben geflossen sind. Das Geld wäre futsch. Die Entscheidung naht. Die Stadt prüft bereits die Rückforderung von Fördermitteln, sollte der Investor beispielsweise gravierend gegen Vergaberegeln verstoßen haben. Dreht Halle ihm den Geldhahn zu, ist das Sportparadies am ...

Scheitert der Bau des Sportparadieses, bleiben nur Verlierer übrig. Abgesehen vom Investor, dem das Projekt vor Jahren über den Kopf gewachsen ist, hätte auch die Stadt ein Problem: eine Ruine am Böllberger Weg ohne Zukunftsperspektive. Einen Plan B gibt es derzeit nicht. Die Steuerzahler würde das Aus ebenfalls treffen. Das Land bürgt über ihre Investitionsbank für millionenschwere Kredite, die in das Vorhaben geflossen sind. Das Geld wäre futsch. Die Entscheidung naht. Die Stadt prüft bereits die Rückforderung von Fördermitteln, sollte der Investor beispielsweise gravierend gegen Vergaberegeln verstoßen haben. Dreht Halle ihm den Geldhahn zu, ist das Sportparadies am Ende.

››dirk.skrzypczak@dumont.de