1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Halle
  6. >
  7. Keramikscheune Spickendorf bei Halle schließt für immer - Lohnerhöhungen und Preissteigerungen besiegeln das Aus

EIL

Lohnerhöhungen und Preissteigerungen Keramikscheune Spickendorf schließt für immer - keine Hoffnung mehr

Die Keramikscheune in Spickendorf bei Halle schließt für immer. Aktuell findet ein Abverkauf aller Waren statt, Hoffnung für die Zukunft gibt es nicht. Die Inhaberin nennt ihre Gründe.

Von Luisa König Aktualisiert: 04.02.2024, 12:16
Raik und Alexandra Häder sind die Inhaber der Keramikscheune in Spickendorf bei Halle. Gemeinsam mussten sie eine schwierige Entscheidung fällen.
Raik und Alexandra Häder sind die Inhaber der Keramikscheune in Spickendorf bei Halle. Gemeinsam mussten sie eine schwierige Entscheidung fällen. (Foto: Luisa König)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Spickendorf/MZ - Schon vor dem Eingang verschafft die Parkplatzsituation einen ersten Eindruck, was sich im Inneren der Keramikscheune Spickendorf abspielt. An der Kasse steht eine lange Schlange, zur rechten Seite schaut sich ein Ehepaar verschiedene Teller und Vasen an und etwas weiter hinten überlegen zwei Frauen, welche Trockenblumen sie dieses Mal kaufen sollen. Inmitten des Trubels steht Alexandra Häder hinter der Kasse und verpackt die Ware der Kunden. Doch hinter dem friedlichen Bild, das sich im Inneren der Scheune zeigt, steckt die bittere Realität: Nach 32 erfolgreichen Jahren wird die Keramikscheune schließen. „Das ist der schwerste Schritt meines Lebens“, sagt die Inhaberin.