Awo zeigt sich „geschockt“

In Halle wird Kritik an den Sparplänen an Kitas laut

Die Kritik an den Sparplänen der Bundesregierung wird lauter. In Halle könnten 2023 Dutzende Erzieherstellen wegfallen.

Von Jonas Nayda 04.08.2022, 17:07
In Halle könnten nächstes Jahr bis zu 36 Erzieherstellen wegfallen.
In Halle könnten nächstes Jahr bis zu 36 Erzieherstellen wegfallen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Halle (Saale)/MZ - Die angekündigten Kürzungen bei „Sprach-Kitas“ haben für Bestürzung bei Kita-Trägern und Politik gesorgt. Für die Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Sachsen-Anhalt sei es „ein echter Schock“ gewesen, „dass das bisher erfolgreichste Bundesprogramm im Bereich Kindertagesbetreuung so kurzfristig auslaufen soll“. Das schreibt die Awo Halle-Merseburg in einer Pressemitteilung. Im Raum Halle-Merseburg seien acht Kolleginnen betroffen, deren Stellen in Kitas möglicherweise nächstes Jahr wegfallen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.