Für Zeugen und Nebenklage

Für Zeugen und Nebenklage: Sozialarbeiter unterstützen Beteiligte bei Halle-Prozess

Magdeburg - Sechs Sozialarbeiter stehen für Nebenkläger, Zeugen und andere Beteiligte beim Terrorprozess um das Halle-Attentat bereit. Bei Bedarf könnten auch noch mehr Menschen eingesetzt werden, sagte die zuständige Referatsleiterin im Justizministerium, Manuela Naujock, der Deutschen ...

22.07.2020, 14:48
Sechs Sozialarbeiter stehen für Nebenkläger, Zeugen und andere Beteiligte beim Terrorprozess um das Halle-Attentat bereit.
Sechs Sozialarbeiter stehen für Nebenkläger, Zeugen und andere Beteiligte beim Terrorprozess um das Halle-Attentat bereit. ZB

Sechs Sozialarbeiter stehen für Nebenkläger, Zeugen und andere Beteiligte beim Terrorprozess um das Halle-Attentat bereit. Bei Bedarf könnten auch noch mehr Menschen eingesetzt werden, sagte die zuständige Referatsleiterin im Justizministerium, Manuela Naujock, der Deutschen Presse-Agentur.

Zu den Aufgaben der Begleiterinnen und Begleiter zählten einfache Dinge wie Wasser anbieten, aber auch Gespräche führen und in verschiedenen Lagen Unterstützung anbieten. „Wir wollen Ängste und Unsicherheiten nehmen“, sagte Naujock.

Gericht zeigt Video des Täters - Viele Menschen müssen saal verlassen

Zu Beginn des zweiten Prozesstages um den rechtsextremen Terroranschlag von Halle mit zwei Todesopfern wurde zudem das Live-Video der Tat gezeigt. „Jeder reagiert unterschiedlich auf das Video“, sagte Naujock. Viele hätten das Video zum ersten Mal gesehen. „Dadurch können Ängste und Bilder im Kopf zurückkehren.“

Der Attentäter hatte im Herbst 2019 schwer bewaffnet versucht, die Synagoge in Halle zu stürmen. Laut Bundesanwaltschaft wollte er bei der Tat am 9. Oktober 2019 möglichst viele der 52 Besucher der Synagoge töten. Der Mann konnte sich jedoch auch mit Waffengewalt keinen Zutritt zum Gebäude verschaffen. Daraufhin tötete er eine Passantin vor der Synagoge und einen Mann in einem Dönerimbiss. Beide Taten räumte Stephan Balliet vor Gericht freimütig ein. (dpa)