Industriekultur

Melt, Full Force, Splash und Co: Ferropolis startet in die Festivalsaison

Am Wochenende startet mit dem „Melt“ die Festivalsaison in der Stadt aus Eisen. Geschäftsführer Schröder empfängt vorher noch den Kulturausschuss.

Von Julius Jasper Topp Aktualisiert: 10.06.2022, 10:47
Blick vom Absetzer Medusa auf das Festivalgelände. Am Mittwoch wurden dort die Anlagen für das „Melt“ am Wochenende aufgebaut.
Blick vom Absetzer Medusa auf das Festivalgelände. Am Mittwoch wurden dort die Anlagen für das „Melt“ am Wochenende aufgebaut. Foto: Julius Jasper Topp

Wittenberg/MZ - Ferropolis-Geschäftsführer Thies Schröder sorgt sich darum, dass es in wenigen Jahren am Wissen um alte Tagebaumaschinen und somit auch an der Möglichkeit, diese instand zu halten, fehlen könnte. Bei einem Besuch des Kulturausschusses der Stadt Gräfenhainichen am Mittwoch erklärte er den Stadträten, dass man bereits bei den Ausschreibungen rund um die Sanierung des Tagebaugroßgerätes Medusa Probleme bekommen habe. Unter anderem waren die Schienen, auf denen sich das 1.200 Tonnen schwere Metallungetüm einst bewegte, marode und drohten zu brechen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<