Internationaler Museumstag

Museum bietet besondere Führungen in den Lutherstätten in Eisleben und Mansfeld an

In Luthers Elternhaus in Mansfeld bietet die Stiftung erstmals eine Führung an, bei der die Belange blinder und sehgeschädigter Menschen ganz besonders berücksichtigt werden.

Von Beate Thomashausen 12.05.2022, 15:30
  Die Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache“ kann im Rahmen des Internationalen Museumstages in Luthers Sterbehaus in Eisleben erlebt werden.
Die Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache“ kann im Rahmen des Internationalen Museumstages in Luthers Sterbehaus in Eisleben erlebt werden. (Foto: Luakschek)

Eisleben/Mansfeld/MZ - „Museen mit Freude entdecken“ - unter diesem Motto steht in diesem Jahr der Internationale Museumstag, der am Sonntag, 15. Mai, stattfindet. Auch die Stiftung Luthergedenkstätten hält an diesem Tag besondere Angebote für die Besucher der Lutherstätten in Eisleben und Mansfeld bereit, war von Pressesprecherin Katharina Bautz zu erfahren.

Gisela Hutschenreuther trägt Texte in Mansfelder Mundart vor

Unter dem Titel „Sprechen wie daheim“ geht es in Luthers Sterbehaus in Eisleben um Dialekte. Das scheint angesichts der Mansfelder Mundart ja auf der Hand zu liegen. Schon Goethe stellte fest: „Der Dialekt ist doch eigentlich das Element, indem die Seele ihren Atem schöpft“.

Doch wer von uns spricht welchen Dialekt? Wie empfinden wir Dialekte und gibt es auch Gemeinsamkeiten unter den Dialekten? Diesen Fragen wendet sich das Museum in seinem Programm zu, das sowohl für Kinder ab sieben Jahren und Jugendliche als auch für Erwachsene geeignet ist.

Nach einem Besuch in der Mitmachausstellung „Raus mit der Sprache!“ trägt die Mansfelder Mundartsprecherin Gisela Hutschenreuther Luthers Legenden in Mansfelder Mundart vor, kündigte Bautz an. Los geht es an diesem Sonntag um 14 Uhr, die Teilnahme ist dabei kostenfrei. In der Mitmachausstellung erfahren die Besucher auch etwas über Luthers Sprachschöpfungen im 16. Jahrhundert und über Veränderungen der Sprache und Sprechgewohnheiten unter anderem durch die digitalen Medien.

Belange sehbehinderter Menschen werden in den Fokus gerückt

In Luthers Elternhaus in Mansfeld bietet die Stiftung um 14 Uhr erstmals eine Führung an, bei der die Belange blinder und sehgeschädigter Menschen ganz besonders berücksichtigt werden, kündigte Bautz an und erklärte: „Bei dieser Führung können ausgewählte Originale und originalgetreue Nachbildungen mit den Händen erkundet und erlebt werden.“

Im Anschluss an die Führung werden archäologische Rekonstruktionen aus Ton gefertigt. An der Sonderführung „Das Museum für alle“ können aber auch alle Menschen ohne Seheinschränkung als inklusive Tastführung teilnehmen.

Die Führung kostet zwei Euro zuzüglich Museumseintritt. Eine Anmeldung für die Führung in Mansfeld ist per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 034782/9 19 38 13 möglich.

Wer sich für das Angebot in Eisleben interessiert, kann sich per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 03475/7 14 78 23 anmelden.