Pharmaunternehmen aus Rodleben

Neuer Anlauf: IDT-Impfung soll auch gegen Corona-Mutanten helfen

Von Oliver Müller-Lorey
IDT Biologika Pharmapark  in Rodleben
IDT Biologika Pharmapark in Rodleben (Foto: Thomas Ruttke)

Rodleben/MZ - Der Roßlauer Pharmakonzern IDT Biologika erwartet, dass der eigene Impfstoff gegen Covid-19 auch gegen Mutationen wirksam ist. Das teilte das Unternehmen auf MZ-Anfrage wenige Tage nach der Nachricht über die Wiederaufnahme der klinischen Studien mit. „Für die bisher bekannten Corona-Virus Varianten zeigt der von uns entwickelte Impfstoff bisher eine gute neutralisierende Wirkung und lässt eine breite Wirksamkeit gegen Mutanten erwarten“, sagte Unternehmenssprecherin Corinna Meisel.

Anfang der Woche war bekanntgeworden, dass die IDT einen neuen Anlauf bei der Erprobung ihres Impfstoffes nimmt, nachdem sich eine erste Version des Mittels als zu wenig wirksam herausgestellt hatte und die Tests daraufhin abgebrochen wurden.

Wann der Impfstoff fertig sein könnte, sagte das Unternehmen nicht

„Verändert wurde nun die Art und Weise, wie das Oberflächenprotein des Coronavirus dem Immunsystem präsentiert wird“, sagte Meisel. „Wichtige Ziele bei der Fortsetzung der Studien sind die erneute Überprüfung der Verträglichkeit, der Nachweis ausreichender Immunantworten und die Bestimmung einer geeigneten Dosierung. Wenn diese Daten erfolgreich erhoben sind, können die nächsten Schritte eingeleitet werden.“ Wann der Impfstoff fertig sein könnte, sagte das Unternehmen nicht.

Es lohne sich aber auf alle Fälle, weiter an dem Mittel zu forschen, obwohl schon mehrere Impfstoffe verschiedener Hersteller auf dem Markt sind. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir für bestimmte Zielgruppen sowie für Auffrischungsimpfungen weitere Impfstoffe brauchen werden“, so Meisel. Das Virus werde aus der Population wohl nicht mehr verschwinden, daher sei es wichtig, Impfstoffe für verschiedene Personengruppen zu entwickeln. Auch der Einsatz des IDT-Vakzins für Auffrischungsimpfungen werde in Betracht gezogen.

Parallel zur Entwicklung eines eigenen Impfstoffs will die IDT ihre Kapazitäten ausbauen

Parallel zur Entwicklung eines eigenen Impfstoffs will die IDT ihre Kapazitäten ausbauen. Bereits im vergangenen Jahr habe man neue Mitarbeiter eingestellt. Des Weiteren baue man Kapazitäten in der Forschung, der Produktion bis hin zur Verpackung auf und setze zusätzlich auf Mitarbeitergewinnung und -qualifizierung sowie auf deren langfristige Bindung.