„Dank meiner Impfung war der Verlauf sehr mild“

Nach Corona-Infektion: Bundestagsabgeordneter Sepp Müller (CDU) darf Quarantäne wieder verlassen

09.11.2021, 13:32 • Aktualisiert: 10.11.2021, 09:19
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Sepp Müller
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Sepp Müller (Foto: imago images/Political-Moments)

Dessau/Berlin/MZ - „Heute war mein PCR negativ“, schreibt Sepp Müller am Dienstag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Der CDU-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Dessau-Wittenberg hatte sich Ende Oktober mit dem Corona-Virus infiziert und hatte sich daraufhin in Quarantäne begeben.

„Dank meiner Impfung war der Verlauf sehr mild“, erklärt er weiter. Am 30. Oktober hatte er noch über einen „Männerschnupfen“ geklagt, war ansonsten aber nicht weiter auf die Symptome eingegangen. Müller hatte am 20. Oktober seine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Imfpstoff erhalten, nachdem er Anfang des Jahres noch mit dem weniger wirksamen Einmal-Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft worden war.

Hier bleibt er auch nach seiner Corona-Infektion bei seiner klaren Meinung: „Das Impfen ist der Weg aus der Pandemie.“ Zugleich rät er weiterhin sich auch als Geimpfter regelmäßig testen zu lassen.

Müller war kurz nach der konstituierenden Sitzung des Bundestages per PCR-Test positiv auf das Corona-Virus getestet worden und hatte daraufhin alle Abgeordneten mit denen er Kontakt hatte aufgefordert, sich ebenfalls testen zu lassen. Ob Müller sich im Bundestag infiziert hat, konnte dabei nicht ausschließen.