1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Dessau-Roßlau
  6. >
  7. Integration von Flüchtlingen: Ziehen unbegleitete minderjährige Ausländer nach Mosigkau?

Käufer bleibt mit Aussagen vage Anwohner besorgt: Ziehen unbegleitete Flüchtlingskinder in kürzlich verkauftes Haus in Mosigkau?

In Mosigkau wächst die Sorge, dass in ein kürzlich verkauftes Haus unbegleitete minderjährige Ausländer einziehen. Die Hausbesitzer bestreiten das. Warum trotzdem Restzweifel bleiben.

Von Danny Gitter Aktualisiert: 02.04.2024, 11:53
In der Anhalter Straße in Mosigkau soll eine Unterkunft für Kinder und Jugendliche entstehen - das macht dem Ortschaftsrat Sorgen.
In der Anhalter Straße in Mosigkau soll eine Unterkunft für Kinder und Jugendliche entstehen - das macht dem Ortschaftsrat Sorgen. Foto: Thomas Ruttke

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Mosigkau/MZ. - Es war die Nachfrage eines Einwohners in der Februar-Sitzung des Ortschaftsrats Mosigkau, die aufhorchen ließ. Ob in der ehemaligen Mosigkauer Kaufhalle eine Einrichtung für schwer erziehbare Jugendliche oder unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA) geplant sei, wurde gefragt. Es schien zunächst ein typischer Fall aus der Gerüchteküche, auch weil keine eindeutigen Quellen dafür belegt werden konnten.