Gruppenvergewaltigung in Dessau

Gruppenvergewaltigung in Dessau: Aussagen der Angeklagten sorgen für Entsetzen

Dessau-Roßlau - Vier Angeklagte aus Eritrea müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht in Dessau-Roßlau wegen Vergewaltigung in besonders schweren Fall und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Von Ralf Böhme 06.03.2018, 17:13

Vier Angeklagte aus Eritrea müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht in Dessau-Roßlau wegen Vergewaltigung in besonders schweren Fall und gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Einer der vier Angeklagten hat die gemeinschaftliche schwere Vergewaltigung einer 56-jährigen Frau in Dessau im August vergangenen Jahres nun vor Gericht eingeräumt. Seine eigene unmittelbare Beteiligung bestritt der 19-Jährige jedoch vehement.

Ein weiterer beschuldigter 22-Jähriger beteuerte wortreich, dass er infolge ungewohnten Alkoholgenusses sich an nichts erinnern könne. Beiden Tatverdächtigen ist eines gemeinsam: Sie verwickelten sich bei ihrer Vernehmung in Widersprüche, die an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln lassen.

Die vier Angeklagten gelten in Ermittlerkreisen als „wenig kooperationswillig“

Das war die Zwischenbilanz des Prozessauftaktes am Dienstag am Landgericht Dessau-Roßlau, wo noch bis voraussichtlich Mitte April über die erste Gruppenvergewaltigung seit Jahren in Sachsen-Anhalt das Urteil gesprochen werden soll.

Dem Verhandlungsplan zufolge werden in der kommenden Woche zunächst noch die beiden übrigen Mitglieder des Eritrea-Quartetts durch die Vorsitzende Richterin Siegrun Baumgarten befragt.

Dabei handelt es sich um einen 21-Jährigen und einen weiteren 19-Jährigen, gleichfalls Asylbewerber aus dem afrikanischen Land. Wie aus Ermittlerkreisen zu erfahren gewesen ist, gelten sie als „wenig kooperationswillig“.

Die Aussagen der Angeklagte wirkten auf die Zuschauer im Saal erschütternd

Bereits der erste Verhandlungstag vermittelte eine Vorstellung davon, welche Rolle eine Frau für die Angeklagten einnimmt. Der Eindruck, den die Aussagen nahe legten, wirkte auf die Zuschauer im Saal erschütternd.

Die beiden befragten Angeklagten legten mit ihren Aussagen und auch mit Weigerungen, sich zu bestimmten Details zu äußern, nahe: Ihnen ging es um Sex und sonst gar nichts. Die Belange ihres Opfers spielten und spielen dabei keine Rolle. (mz)