Mordfall Yangjie Li

Ermittlungen zum Mordfall Yangjie Li kurz vor dem Abschluss

Dessau - Die Ermittlungen zum Mord der chinesischen Studentin in Dessau-Roßlau stehen unmittelbar vor dem Ende. Die Abschlussverfügung sei für die nächsten Tage zu erwarten, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag in Naumburg. Dann werde klar sein, ob Anklage gegen die Tatverdächtigen erhoben werde.

Von Julius Lukas 15.09.2016, 12:48

Im Fall der getöteten chinesischen Studentin Yangjie Li geht Oberstaatsanwalt Klaus Tewes davon aus, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau unmittelbar vor ihrer Beendigung stehen. „Die Abschlussverfügung erwarte ich in den nächsten Tagen“, so Tewes.

In der Verfügung steht, ob gegen die beiden Verdächtigen Anklage erhoben oder ob das Verfahren eingestellt wird. Ermittelt wird gegen ein junges Paar aus Dessau-Roßlau. Sie sollen Yangjie Li missbraucht und getötet haben. Derzeit sitzen beide noch in Untersuchungshaft.

Der Inhalt der Abschlussverfügung wird allerdings nicht sofort veröffentlicht. Ob Anklage erhoben wird oder nicht, wird erst bekannt gegeben, wenn auch die Tatverdächtigen es mitgeteilt bekommen haben. „Und das dauert immer ein paar Tage“, meint Tewes.

Zuerst wird die Verfügung nämlich einem Richter vorgelegt, der dann anweist, dass sie an die Verdächtigen weitergeleitet werden soll. Bei einer Einstellung des Verfahrens würde die Verdächtigen allerdings sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden. (mz)

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Informationen zu dem Fall.