Wiedervereinigung

Dessau bewirbt sich um Einheitszentrum - Kommt die 200-Millionen-Euro-Ansiedlung?

Nach Magdeburg sowie Halle und Wittenberg bewirbt sich auch Dessau-Roßlau um die 200-Millionen-Investition des Bundes. Das Zentrum, in dem zur Wiedervereinigung und Deutschlands Rolle in einem fortschrittlichen Europa geforscht, getagt und ausgestellt werden soll, wäre ein Motor für die Stadt. Aber die Bewerbung kommt reichlich spät.

Von Oliver Müller-Lorey Aktualisiert: 03.06.2022, 12:56
Auch in Dessau gingen 1989 Tausende DDR-Bürger auf die Straße. Kurz danach war Deutschland wiedervereinigt.
Auch in Dessau gingen 1989 Tausende DDR-Bürger auf die Straße. Kurz danach war Deutschland wiedervereinigt. Foto: Bernd Helbig

Dessau-Rosslau/MZ - -Spät und überraschend will sich nun auch Dessau-Roßlau um den Zuschlag für das geplante „Zukunftszentrum Deutsche Einheit und Europäische Transformation“ bewerben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.