Erst- und Drittimpfungen nehmen zu

Ärzte in Dessau sind am Limit und fordern, Mini-Impfzentren wieder aufzubauen

Hausärzte in Dessau können Auffrischungs-Spritzen kaum mehr stemmen. Die Stadt verspricht Entlastung und will die mobilen Impf-Teams verstärken.

Von Oliver Müller-Lorey und Daniel Salpius 12.11.2021, 14:00
Vor der mobilen Impfstation im Rathauscenter bildete sich am Freitag eine lange Schlange.
Vor der mobilen Impfstation im Rathauscenter bildete sich am Freitag eine lange Schlange. Foto: Huber

Dessau-Rosslau/MZ - Die Hausärzte in Dessau-Roßlau geraten wegen zahlreicher Auffrischungsimpfungen zunehmend an ihre Belastungsgrenzen. Davor warnt Dr. Karin Rybak, Kreissprecherin für die niedergelassenen Ärzte in Dessau-Roßlau. „Ich will nicht sagen, dass die Kollegen überfordert sind, aber sie sind extrem belastet. Die Corona-Zahlen gehen rauf, die Patienten sind gewarnt“, sagte sie der MZ. Gleichzeitig bringt sie die Wiedereröffnung von Impfzentren ins Gespräch.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.