Grünes Licht vom Landesverwaltungsamt

Als erste Stadt in Sachsen-Anhalt - Dessau-Roßlau hat genehmigten Haushalt für 2022

Die Stadt Dessau-Roßlau nimmt Kredite in Höhe von fast 50 Millionen Euro auf.

14.01.2022, 16:46
Der Stadtrat hatte den Haushalt 2022 beschlossen.
Der Stadtrat hatte den Haushalt 2022 beschlossen. Foto: Thomas Ruttke

Dessau-Rosslau/MZ - Als erste Kommune in Sachsen-Anhalt hat die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau einen genehmigten Haushalt für das Jahr 2022 und ist damit schon zu einem frühen Zeitpunkt voll handlungsfähig. Die positive Nachricht kam am Freitag per Pressemitteilung des Landesverwaltungsamtes (LVwA), das die Haushaltssatzung geprüft und genehmigt hat.

„Ein genehmigter Haushalt ist gerade in Zeiten der Pandemie eine wichtige Grundlage, um Projekte und Baumaßnahmen realisieren zu können“, sagte Thomas Pleye, LVwA-Präsident. Dabei könne die Stadt weiterhin zur Kompensation aktueller Einnahmeausfälle auch auf Überschüsse vergangener Jahre zurückgreifen, so dass die finanzielle Leistungsfähigkeit weiter gesichert sei.

Erfreut, aber nicht überrascht zeigte sich Dessau-Roßlaus Finanzausschussvorsitzender Hendrik Weber (Neues Forum - Bürgerliste) von den Nachrichten aus Halle. „Es war absehbar, dass das LVwA keine Gründe haben würde, diesen grundsoliden Haushalt abzulehnen.“

Die Bestätigung des Haushalts umfasst die für das Jahr 2022 geplante Kreditaufnahmen in Höhe von rund 46,8 Millionen Euro sowie Verpflichtungsermächtigungen für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen in Höhe von rund 35,2 Millionen Euro. Somit können insbesondere längerfristige Investitionen ohne Unterbrechungen fortgesetzt werden, darunter der Neubau der „Schule an der Muldeaue“, die Sanierung des Rathauses und der Wissenschaftlichen Bibliothek und der Sporthallenneubau an der Damaschkestraße.