Corona-Update

145 neue Corona-Fälle in Dessau-Roßlau - Inzidenz springt auf einen Wert von über 550

Die Zahl der Corona-Patienten im Klinikum in Alten bleibt aber stabil niedrig.

Aktualisiert: 27.01.2022, 16:48
Ein Corona-Test wird genommen.
Ein Corona-Test wird genommen. Foto: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild/dpa

Dessau/MZ - Die Zahl der täglichen Neuinfektionen bleibt in Dessau-Roßlau auf hohem Niveau: Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag weitere 145 Corona-Fälle gemeldet. Die Betroffenen seien zwischen einem und 81 Jahre alt. Die Gesamtzahl der Corona-Infektionen seit Pandemiebeginn liegt damit aktuell bei 9.244 Fällen in Dessau-Roßlau. Mit einem Wert von 557,0 hat die aktuelle Inzidenz der Doppelstadt einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Am Mittwoch hatte er noch bei 291,1 gelegen.

Im Städtischen Klinikum werden aktuell zehn Corona-Patienten stationär behandelt. Zusätzlich müssen vier Patienten auf der Intensivstation versorgt werden, von denen zwei Personen ungeimpft sind. Eine Person ist doppelt geimpft, beim vierten Patienten ist der Impfstatus nicht bekannt.

Das Klinikum geht nach eigenen Angaben davon aus, dass inzwischen auch unter den eigenen Covid-Patienten die Omikron-Variante bestimmend ist. Man habe bereits nachweislich mit der Omikron-Variante infizierte Patienten mit der Antikörpertherapie behandelt, sagte Sprecher Gelfo Kröger auf Nachfrage. Des Weiteren berichtete Kröger über erste Erfahrungen in der Behandlung der Mutation: „Die bei uns vorstelligen und nachweislich von Omikron befallenen Patienten wiesen Husten, Bauch-, Kopf- und Gliederschmerzen auf“, so Kröger. „Im Vergleich zur zuletzt vorherrschenden Delta-Variante beobachteten wir bisher bei Omikron seltener Ohnmachten, Geruchs- und Geschmacksverlust und schwere Erschöpfung.“ Das decke sich auch mit der Studienlage, nach der Appetitlosigkeit, nächtlicher Schweißausbruch, Kratzen im Hals und trockener Husten typische Symptome für eine Omikron-Erkrankung seien.