Hightech-Chemie aus dem ChemieparkSilicon Products investiert in Bitterfeld Millionen in Anlage zur Herstellung von Siliziumkarbid

Siliziumkarbid wird in einem patentierten Verfahren bei 1.600 Grad abgeschieden. Das Produkt ist fast 100 Prozent rein und wird europaweit und in den USA als Ausgangsstoff in der Halbleiterindustrie verwendet.

Von Ulf Rostalsky 07.12.2022, 11:00
Hilmar Tiefel, Geschäftsführer von Silicon Products, stellt die im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen  geplante Millioneninvestition vor.
Hilmar Tiefel, Geschäftsführer von Silicon Products, stellt die im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen geplante Millioneninvestition vor. (Foto: André Kehrer)

Bitterfeld/MZ - Siliziumkarbid mit einem Reinheitsgrad von fast 100 Prozent will das Unternehmen Silicon Products im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen herstellen. Das hat Geschäftsführer Hilmar Tiefel bestätigt. Dafür soll ein Betrag im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich investiert werden. Gesucht werden für die Anlaufphase und den kontinuierlichen Ausbau der Jahresproduktion auf 400 bis 600 Tonnen Siliziumkarbid 50 Mitarbeiter. Tiefel spricht von Ingenieuren und Operatern, die die Anlage im 24-Stunden-Betrieb fahren sollen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.