Corona-Update

Rasanter Anstieg der neuen Corona-Fälle in Anhalt-Bitterfeld - Sechs weitere Todesfälle

Von Frank Czerwonn 31.01.2022, 16:22
PCR-Teströhrchen in einem Labor (Symbolbild)
PCR-Teströhrchen in einem Labor (Symbolbild) (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Anhalt-Bitterfeld/MZ - Die wesentlich höhere Ansteckungsrate der Omikron-Variante treibt nun offenbar auch die Zahlen in Anhalt-Bitterfeld rasant nach oben. Seit Freitag meldet der Landkreis 408 neue Fälle. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach oben geschossen. Betrug sie am Freitag um 0 Uhr noch 459,9, so lag ihr Wert zum Wochenstart bei 673,6. In neun der 14 Städte und Kreise Sachsen-Anhalts ist die Inzidenz allerdings noch höher.

Außerdem sind laut Marina Jank von der Pressestelle des Landkreises erneut sechs Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gestorben. Dabei handelt es sich um zwei Frauen aus Bitterfeld-Wolfen sowie um zwei Frauen und zwei Männer aus Köthen. „Seit Ausbruch der Pandemie sind damit 288 Menschen aus Anhalt-Bitterfeld an oder mit Corona verstorben.

Verschlechtert hat sich die Lage auf den Intensivstationen. Von den gegenwärtig nur noch 32 vorhandenen Intensivbetten sind 24 belegt, darunter drei mit Covid-19-Patienten, die nicht beatmet werden müssen.

Laut Land liegt die Quote der Zweitimpfungen im Kreis bei 67,1 Prozent

Bei den Neuinfektionen stammen 96 Fälle aus Bitterfeld-Wolfen, 60 aus Zerbst, 51 aus Köthen und 46 aus Sandersdorf-Brehna. Auch bei den insgesamt Infizierten liegt Bitterfeld-Wolfen mit derzeit 428 Fälle an der Spitze. Es folgen Zerbst (269), Sandersdorf-Brehna (229) und Köthen 205. Unterdessen wird seitens des Landkreises weiter geimpft. Vergangene Woche wurden 2.113 Impfungen verabreicht, rund drei Viertel durch mobile Teams und ein Viertel im Impfzentrum Köthen. 1.537 davon waren Booster. Laut Land liegt die Quote der Zweitimpfungen im Kreis bei 67,1 Prozent, geboostert sind 42 Prozent.