Arbeit deutlich verlangsamt

Kulturamt von Anhalt-Bitterfeld muss nach Hacker-Angriff wieder mit Zetteln und Stift arbeiten

Musikschulen und Museen müssen seit dem Hackerangriff wieder auf analoge Arbeitsweisen zurückgreifen. Aktuell sind aus Arbeitsschritten, die nur Sekunden gedauert haben, Minuten geworden - oder sogar länger. Welche Auswirkungen das hat und wie lange das so bleiben könnte.

Von Andrea Dittmar Aktualisiert: 22.09.2021, 09:53
Im  Kreismuseum gibt es noch einige alte Karteiakten. Mit diesen müssen Monika Köchel und Museumsleiter Sven Sachenbacher aktuell arbeiten.
Im Kreismuseum gibt es noch einige alte Karteiakten. Mit diesen müssen Monika Köchel und Museumsleiter Sven Sachenbacher aktuell arbeiten. (Foto: André Kehrer)

Bitterfeld/MZ - Hunderte Meter Karteikarten, dicke Ordner voller Verträge: Davon hatten sich die Museen und Musikschulen des Landkreises nach und nach verabschiedet. Bis am 9. Juli diesen Jahres ein Hackerangriff die gesamte Landkreisverwaltung außer Dienst stellte. Seitdem wird wieder vermehrt mit Stift und Papier gearbeitet, wie Kulturamtsleiter Uwe Holz erklärte.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.