Bitterfeld-Wolfener pflanzen in FrankreichFreundschaftsbaum wächst in Vierzon

Gäste aus Bitterfeld-Wolfen feiern mit Franzosen das Jubiläum des Élysée-Vertrag. Partnerstadt Vierzon will mehr Austausch mit jungen Leuten und Bürgern.

Von Frank Czerwonn 24.01.2023, 18:00
Einen Gingko als Baum der Freundschaft pflanzten Bürgermeisterin Corinne  Ollivier (2.v.l.) und OB Armin SChenk (l.) mit zwei französischen Collège-Schülerinnen und Fritjof Wilken aus Rendsburg.
Einen Gingko als Baum der Freundschaft pflanzten Bürgermeisterin Corinne Ollivier (2.v.l.) und OB Armin SChenk (l.) mit zwei französischen Collège-Schülerinnen und Fritjof Wilken aus Rendsburg. (Foto: Tobias Köppe)

Vierzon/Bitterfeld/MZ - Bitterfeld war Vorreiter: Bereits 1959 schloss die Stadt eine Städtepartnerschaft mit dem französischen Vierzon. Das war vier Jahre vor dem berühmten Élysée-Vertrag, mit dem Adenauer und de Gaulle die Erbfeindschaft zwischen Deutschland und Frankreich beendeten. Zum 60. Geburtstag des Vertrags hatte am Wochenende Vierzons Bürgermeisterin Corinne Ollivier Delegationen aus den Partnerstädten Bitterfeld-Wolfen und Rendsburg eingeladen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.