Corona-Update

Erneut ein Corona-Todesfall in Anhalt-Bitterfeld - Novavax-Impfstoff bleibt ungenutzt

Von Ulf Rostalsky 22.03.2022, 16:52
Der Impfstoff von Novavax (Symbolbild)
Der Impfstoff von Novavax (Symbolbild) (Foto: AFP)

Anhalt-Bitterfeld/MZ - Traurige Nachricht aus dem Gesundheitsamt: Erneut ist im Landkreis eine Person im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Laut Kreissprecherin Marina Jank handelt es sich um eine Frau aus Bitterfeld-Wolfen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer seit Beginn der Corona-Pandemie vor zwei Jahren auf 337.

Jank teilt ebenfalls mit, dass es seit Montag landkreisweit weitere 535 bestätigte Corona-Fälle gegeben hat. Die meisten Infektionen wurden in Bitterfeld-Wolfen (89) gezählt. In Zerbst gab es 77 und in Köthen 75 neue Fälle. Aktuell gelten in Anhalt-Bitterfeld 3.632 Personen als infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz als ein wichtiger Indikator zur Beurteilung des Infektionsgeschehens wird vom Berliner Robert Koch-Institut mit 1.710,4 angegeben. Das sind 26 Punkte weniger als vor einer Woche.

Anhalt-Bitterfeld weist damit eine der niedrigsten Inzidenzen in Sachsen-Anhalt auf, nur in Magdeburg und Dessau-Roßlau fallen die Werte noch niedriger aus. Laut Divi-Intensivregister stehen aktuell im Landkreis 31 Intensivbetten zur Verfügung, von denen 17 belegt sind - vier davon mit Coronapatienten, von denen wiederum zwei auf Beatmung angewiesen sind.

Im Impfzentrum des Landkreises in Köthen und von mobilen Impfteams sind in der letzten Woche 264 Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden. Der kürzlich zugelassene Novavax-Impfstoff sei dabei in nicht einem Fall nachgefragt worden, so Kreissprecherin Jank weiter.

Für Fragen rund um das Coronavirus hat der Landkreis unter Telefon 03496/601234 eine Hotline geschaltet. Sie ist Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr erreichbar.