Corona-Update

585 neue Corona-Fälle in Anhalt-Bitterfeld - Zwei Frauen aus Bitterfeld-Wolfen gestorben

Aktualisiert: 15.02.2022, 16:34
Corona-Tests werden im Labor analysiert. (Symbolbild)
Corona-Tests werden im Labor analysiert. (Symbolbild) (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Anhalt-Bitterfeld/MZ - Zwei Frauen aus Bitterfeld-Wolfen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Das teilt Landkreis-Sprecher Udo Pawelczyk mit. Damit sind nun seit Pandemiebeginn 318 Todesopfer zu beklagen.

Insgesamt bleibt die Corona-Situation angespannt, hat sich aber nicht weiter verschärft. So hat der Landkreis am Dienstag 585 neue Fälle übermittelt. Die meisten Neuinfektionen weist erneut Bitterfeld-Wolfen als größte Stadt des Landkreises auf. Hier wurden 130 Fälle gemeldet, knapp dahinter liegt Zerbst mit 120. In Köthen haben sich demnach 88 Menschen neu mit dem Virus angesteckt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist dagegen etwas gefallen. Laut dem Robert Koch-Institut liegt der Wert aktuell bei 1.346,5.

Laut dem Divi-Intensivregister gibt es im Landkreis Anhalt-Bitterfeld gegenwärtig 33 Intensivbetten. Davon sind derzeit 22 belegt. Darunter befindet sich zwei Corona-Patienten. Keiner dieser beiden Patienten muss beatmet werden.

Über 1.000 Demonstranten in Anhalt-Bitterfeld

Am Montagabend haben sich erneut mehrere Hundert Menschen in der Bitterfelder Innenstadt versammelt. An der von der AfD organisierten Kundgebung mit Live-Musik gegen die Impfpflicht und die 2G-Regelung nahmen laut Polizeiinspektion Dessau-Roßlau 900 Personen teil. Auch die Pressestelle des Landkreises meldet 900 Teilnehmer. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, habe es keine Störungen gegeben.

Auch in anderen Orten im Landkreis beteiligten sich am Montag Menschen an Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen. So meldet die Polizei für Köthen 350 Teilnehmer, für Zerbst 153, für Raguhn-Jeßnitz 68 und für Aken drei Teilnehmer.