TrauerMitarbeiter eines Einkaufsmarktes spenden Lichter zum Gedenken an tote Josefine aus Aschersleben

Nach dem gewaltsamen Tod der 14-jährigen Josephine H. in Aschersleben sind viele Menschen fassunglos vor Trauer. Der Ascherslebener Holzmarkt gleicht einem Kerzenmeer. „Meine Tochter ist zwölf, da denkt man über solche Dinge nach“, gesteht die Verkäuferin.

Aktualisiert: 18.11.2021, 10:42
Viele entzündeten am Holzmarkt in Aschersleben ein Licht für Josefine.
Viele entzündeten am Holzmarkt in Aschersleben ein Licht für Josefine. Foto: Frank Gehrmann

Aschersleben/MZ/gin - Der kleine Gedenkort für die getötete Josefine auf dem Ascherslebener Holzmarkt ist ein wahres Kerzenmeer. Dass das so ist, liegt auch an drei Mitarbeitern des Ascherslebener Einkaufsmarktes Thomas Philipps. „Josefines Tante hatte mich gefragt, ob wir helfen können“, sagt Claudia Hintze, die dort als Verkäuferin arbeitet.

Für sie war es ein Herzensbedürfnis. „Unsere Kinder sind zusammen in die Kindertagesstätte gegangen. Mein Mann ist der Kollege von Josefines Vater“, zählt sie auf und sagt: „Ich fand die Geste so schön, dort Kerzen für das Mädchen aufzustellen. Es waren so viele Menschen dabei. Und ich wollte meinen Teil dazu beitragen.“

Deshalb legte sie mit zwei ihrer Kollegen zusammen und kaufte 172 Kerzen, die die Menschen für die 14-Jährige entzünden konnten. „Meine Tochter ist zwölf, und da denkt man über solche Dinge nach“, gesteht die Ascherslebenerin, die sich nach dieser Tat Sorgen um den eigenen Nachwuchs macht. Dass so etwas überhaupt in einem Ort wie Aschersleben passieren kann, kann sie einfach nicht glauben.