Überwachungskamera „Cloud Cam“

Amazon Cloud Cam: Ex-Mitarbeiter sollen Kunden beim Sex beobachten

Köln - Die Überwachungskamera "Cloud Ca" gibt es in Deutschland noch nicht zu kaufen, da zeichnet sich schon der erste Skandal ab. Ex-Amazon-Mitarbeiter packen aus.

14.10.2019, 14:14

Neues Gerät, neuer Skandal? Laut Ex-Mitarbeitern des Online-Versandhändlers, hat Amazons „Cloud Cam“ Kunden heimlich gefilmt. Die Cloud Cam, eine intelligente Überwachungskamera von Amazon für die Wohnung, zeichnet Clips auf Wunsch von Amazon-Kunden auf und soll aber auch unangemessene Videos zur Auswertung an Mitarbeiter in Indien und Rumänien weitergeleitet haben. Amazon bestreitet die Vorwürfe bislang. 

Amazons Cloud Cam soll Zuhause sicherer machen

Die Cloud Cam wurde 2017 zum ersten Mal vorgestellt und ist zusammen mit Alexa aus der Reihe der Echo-Lautsprecher eines von mehreren neuen Geräten für den aufstrebenden Smart-Home-Markt. Aufgestellt in der Wohnung zeichnet sie auf, sobald sich etwas im Zimmer bewegt. Mit Hilfe einer App, könnten Kunden zum Beispiel automatisch gewarnt werden, wenn jemand Unbefugtes ihre Wohnung betritt. Das Gerät ist noch nicht in Deutschland erhältlich.

Um die künstliche Intelligenz des Geräts zu verbessern, werten Amazon-Mitarbeiter die Aufnahmen der Cloud Cam aus. Dies geschieht in Indien und Rumänien. Laut Amazon handelt es sich bei den Clips um Beiträge von Testmitarbeitern oder freiwillig eingereichtes Material von Kunden. Das US-Nachrichtenportal Bloomberg zitiert jetzt fünf ehemalige Amazon-Mitarbeiter, die diese Angaben bezweifeln. 

Mitarbeiter in Indien und Rumänien tauschen „die besten Videos“ untereinander aus

Gegenüber Bloomberg gaben sie an, dass jeder Mitarbeiter täglich rund 150 Videos auswertet. Darunter seien auch immer wieder Aufnahmen gewesen, die Kunden beim Sex zeigten. Genau deshalb zweifeln die Ex-Angestellten von Amazon an einer korrekten Vorgehensweise seitens ihres ehemaligen Arbeitgebers. Denn wer würde schon freiwillig solch pikante Aufnahmen mit einem globalen Unternehmen teilen, nur um die Algorithmen dessen Geräts zu verbessern?

Und es kommt noch schlimmer: Laut dem Medienbericht von Bloomberg scheinen die zuständigen Amazon-Mitarbeiter „die besten Videos“ auch noch untereinander zu teilen, obwohl Smartphones an diesem sensiblen Arbeitsplatz nicht erlaubt sind. 

Amazon bestreitet die Vorwürfe gegenüber Bloomberg. Es ist allerdings nicht der erste Skandal für Amazon. Erst im April dieses Jahres kam heraus, dass Mitarbeiter des US-Konzerns die Sprachbefehle der Kunden an die Lautsprecher-Assistentin Alexa auswerten. Mittlerweile hat Amazon zugegeben, dass das ein schwerer Fehler war.