Verdächtige festgenommen

Zwei Festnahmen in Auerbach: Unbekannter bedroht Lehrer - Gymnasium bleibt geschlossen

Auerbach - Vorsichtiges Aufatmen in Auerbach: Im Zusammenhang mit einer Bedrohung am Goethe-Gymnasium sind zwei Tatverdächtige festgenommen worden. Noch aber bleiben Fragen offen.

23.05.2018, 17:45
Polizeifahrzeug vor dem Goethe-Gymnasium. Aufgrund der Drohung eines Unbekannten bleibt das Gymnasium in Auerbach geschlossen. 
Polizeifahrzeug vor dem Goethe-Gymnasium. Aufgrund der Drohung eines Unbekannten bleibt das Gymnasium in Auerbach geschlossen.  dpa-Zentralbild

Nach Drohungen gegen eine Schule in Auerbach im Vogtland sind zwei Tatverdächtige festgenommen worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, handelt es sich um einen Mann und einen Jugendlichen.

Sie seien durch Hinweise sowie die Ermittlungen von IT-Spezialisten auf einer Internetseite, auf der die Drohungen veröffentlicht worden waren, ins Visier der Ermittler geraten. Die Tatverdächtigen befanden sich am Abend im Polizeigewahrsam und wurden vernommen.

Am Nachmittag durchsuchten Beamte die Wohnungen der Festgenommenen, nachdem das zuständige Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Zwickau Durchsuchungsbeschlüsse erlassen hatte. In welcher Beziehung die beiden Verdächtigen zur bedrohten Schule standen und welche Motive sie gehabt haben könnten, wurde zunächst nicht bekannt. 

Monatelange Drohungen gegen Lehrer in Auerbach

Nach Polizeiangaben hatte ein Unbekannter über mehrere Monate hinweg Lehrer belästigt. Er hatte über das Internet Waren an die Privatadressen von Lehrkräften geschickt und auch andere aufgerufen, anonyme Bestellungen zu versenden. Am Montag kam es dann zu einer Drohung, wie es hieß. Nähere Angaben dazu machten die Behörden zunächst nicht. „Wir müssen jeden Hinweis aber sehr ernst nehmen“, hatte ein Polizeisprecher betont.

Die Schulleitung entschloss sich daraufhin, den Unterricht am Mittwoch sicherheitshalber ausfallen zu lassen. Auch am Donnerstag soll es noch keinen Unterricht geben. Wie die Schule auf ihrer Internetseite mitteilte, wurden alle Schüler gebeten, zu Hause zu bleiben.

Polizeifahrzeuge hatten am Mittwochvormittag den Eingang zur Schule verstellt, ein Hausmeister mähte Gras. Die äußerliche Ruhe war trügerisch. Während die Schultüren geschlossen blieben, suchten Polizisten in dem Gebäude nach verdächtigen Gegenständen sowie fieberhaft nach Hinweisen auf die Urheber der Drohung im Internet. Zudem sollten die Einsatzkräfte Schüler wieder nach Hause schicken, die von der Schließung der Schule nichts mitbekommen hatten. Es sei aber kein Schüler gekommen, sagte der Polizeisprecher. Auch gefunden wurde in dem Gebäude nichts Verdächtiges.

Abgeschlossen war der Einsatz der Polizei auch am Mittwochabend noch nicht. Die Maßnahmen sowohl zur Strafverfolgung als auch zur Gefahrenabwehr dauerten an, hieß es. Laut Polizei waren insgesamt etwa 100 Kräfte aus der Polizeidirektion Zwickau, der Sächsischen Bereitschaftspolizei und des Landeskriminalamtes im Einsatz. (dpa)