Olympia

Trotz Sturz über 1500 Meter: Hassan jagt das Triple

Von dpa
Sifan Hassan stürzte in ihrem Vorlauf über 1500 Meter.
Sifan Hassan stürzte in ihrem Vorlauf über 1500 Meter. Michael Kappeler/dpa

Tokio - Triple-Jägerin Sifan Hassan ist trotz eines Sturzes über die 1500 Meter souverän ins Halbfinale der Olympischen Spiele in Tokio eingezogen.

Die Niederländerin äthiopischer Herkunft stolperte vor der letzten Runde über Edinah Jebitok aus Kenia. Sie rollte das Feld aber auf und sprintete als Erste ihres Vorlaufs in 4:05,17 Minuten über die Ziellinie.

Die 28-Jährige hat in Tokio ein Mammutprogramm vor sich: Sie will Gold über die 1500, 5000 und 10.000 Meter holen. Über 10.000 Meter startet auch Konstanze Klosterhalfen aus Leverkusen. Für Hassan wären das sechs Rennen in acht Tagen.

„Manchmal bin ich einfach leichtsinnig“, meinte Hassan, die 2019 in Doha Weltmeisterin über die 1500 und 10.000 Meter geworden war. Sie räumte ein, dass man sie vielleicht für verrückt halten könnte. „In diesem Jahr bin ich gesund und in der Form meines Lebens. Ich habe große Träume“, sagte sie.

Caterina Granz aus Berlin schaffte über die 1500 Meter den Einzug ins Halbfinale. „Ich glaube, ich hatte unheimlich Glück, ich habe einfach das schnellste Rennen erwischt“, sagte sie. „Ich brauche immer ein bisschen, um reinzukommen. Ich glaube, das nächste Rennen wird direkt besser.“

Die Tübingerin Hanna Klein schied nach ihrem Vorlauf dagegen aus. „Da war nix, was noch nach kam. Beim Warmmachen und die Tage zuvor fühlte ich mich nicht gut. Ich bin mit einem schlechten Gefühl angetreten“, räumte Klein ein. „Es war die Hitze. Ich habe einfach keine Kraft gehabt, weder physisch noch mental.“