Hoffnung auf Halbfinals

Paralympics: Halles Kanuten Anja Adler und Ivo Kilian verpassen direkten Finaleinzug

Halles Parakanutin Anja Adler wurde im olympischen Vorlauf Zweite.
Halles Parakanutin Anja Adler wurde im olympischen Vorlauf Zweite. (Foto: Marcus Brandt/dpa)

Tokio/SID - Die Rio-Zweite Edina Müller (Hamburg) hat bei den Paralympischen Spielen in Tokio als einzige deutsche Kanutin den direkten Einzug ins Finale geschafft. Die 38-Jährige paddelte bei widrigen Bedingungen in ihrem Vorlauf der Startklasse KL1 in 56,391 Sekunden auf Rang eins und spart sich damit den Umweg über das Halbfinale. Im Endlauf am Samstag peilt die Hamburgerin eine Medaille an. Für ein Duo aus Halle (Saale) verlief der Tag weniger erfolgreich.

Neben Platz zwei im Kanu in Rio gewann Müller bereits als Rollstuhlbasketballerin 2012 Gold sowie 2008 Silber. „Es ist alles nach Plan gelaufen“, sagte Müller: „Meine Achillesferse ist der Start, da bin ich gut weggekommen. Da habe ich aus dem Augenwinkel gesehen, dass ich mit den anderen gleichauf bin, dann bin ich das Rennen gut zu Ende gefahren.“

Paralympics: Ivo Kilian im Vorlauf abgeschlagen

Alle anderen deutschen Athleten müssen dagegen den Umweg über die Halbfinals am Freitag und Samstag nehmen. Der Rio-Zweite Tom Kierey (Berlin) hatte in der Startklasse KL3 Probleme mit dem böigen Wind. „Man kann es als das klassische verfluchte erste Rennen bezeichnen. Ich habe die Bedingungen einen Hauch unterschätzt. Ich musste am Ende rausnehmen, um die Bahn zu halten“, sagte der Vorlaufdritte.

Die EM-Zweite Katharina Bauernschmidt (Duisburg) verpasste bei der paralympischen Premiere der Bootsklasse Va'a ebenso als dritte den direkten Finaleinzug wie Felicia Laberer (Berlin) in der Startklasse KL3. Anja Adler schaffte in der Klasse KL2 in ihrem Vorlauf Rang zwei, Nachrücker Ivo Kilian (beide Halle) wurde in der gleichen Startklasse bei den Männern Letzter in seinem Vorlauf.