Timo Werner

Timo Werner: Blitzheilung im Trainingslager von RB Leipzig

Lagos - Nach der Verletzung, die RB-Star Timo Werner sich im Trainingslager zugezogen hat, wird Werner nun wohl schneller als gedacht wieder auf dem Platz stehen können.

Kann wohl bald wieder auf dem Platz stehen: Timo Werner. imago sportfotodienst

Er läuft wieder. Timo Werner stand Sonntag beim Vormittagstraining von RB Leipzig in Lagos auf dem Trainingsplatz. Nicht in Stollenschuhen, dafür wäre es zu früh gewesen, aber in Laufschuhen war der Stürmer der Sachsen zwei Tage nach seiner Trainingspartieverletzung im Trainingslager wieder präsent, er joggte und machte Stabilitätsübungen. Kein schlechtes Zeichen einen Tag nach dem herben 1:5 im Test gegen Ajax Amsterdam.

Die zweite Pleite nach dem 0:3 im letzten Saisonspiel gegen den FC Bayern hat die Tabellen-Zweiten zumindest in den Stunden nach dem Übungsspiel arg mitgenommen. Trainer Ralph Hasenhüttl hatte sichtlich Mühe, seinem Zorn nicht freien Lauf zu lassen.

Er konnte es sich dennoch nicht verkneifen, ein paar seiner Spieler als „Totalausfälle“ zu bezeichnen und speziell auf das Sturmduo Davie Selke und Yussuf Poulsen bezogen zu meinen, „das war nicht mal ansatzweise so, wie wir uns das wünschen.“

Hasenhüttl erleichtert über Werners schnelle Erholung

Es gibt eben momentan keinen wie Werner. Selke, und das bestätigte das Spiel gegen die Niederländer, ist in seiner aktuellen Verfassung kein adäquater Ersatz. Umso erleichterter dürfte Hasenhüttl zur Kenntnis genommen haben, dass sein Stammelf-Angreifer schneller sich von seinem Trainingscrash mit Bernardo und Stefan Ilsanker erholt, als gedacht.

Der Sommer-Zugang vom VfB Stuttgart hatte sich bei dem Zusammenstoß mit beiden Verteidigerbeinen das linke Sprunggelenk geprellt und dabei sein Innenband verletzt.

„Ich bin sehr erleichtert, dass seine Verletzung nicht so ernst ist“, sagte Hasenhüttl nach dem Ajax-Spiel. „Wir haben ja sowieso ein paar Sorgenfalten. Aber vielleicht kann er das zweite Testspiel schon wieder mitmachen.“ Das findet am Mittwoch elf Uhr statt.

Leipzigs nächster Gegner: Glasgow Rangers

Dann dürfte Hasenhüttl bessere Optionen haben, um zu testen, welche Mannschaft er gegen den letzten Übungspartie-Gegner Glasgow Rangers (15. Januar) aufs Feld schicken wird. Marvin Compper ist nach seiner langen Verletzung wieder fit und stand gegen Ajax erstmals auf dem Platz.

Auch Abwehrkollege Kyriakos Papadopoulos ist von seiner Knieblessur genesen und konnte gestern erste Comeback-Kilometer abspulen. Einzig der Ausfall von Regisseur Emil Forsberg bleibt unabänderlich. Der Schwede muss eine Drei-Spiele-Sperre aus der Partie gegen die Bayern (Rote Karte) absitzen. (mz)